Darabos zu Bank Burgenland: ÖVP und Grüne lieferten wirtschaftspolitisches Trauerspiel

Wien (SK) - "ÖVP und Grüne haben im Burgenland ein wirtschaftspolitisches Trauerspiel geliefert; die ÖVP hat jegliche Wirtschaftskompetenz verspielt", kommentierte SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos Mittwoch den Ausstieg von Mirko Kovats aus dem Verkauf der Bank Burgenland. ****

Mann könne Kovats lieben oder nicht - aber es habe sich um das Bestangebot gehandelt, denn die Bank Burgenland wäre als eigenständige Bank erhalten geblieben, und Kovats hätte mehrere hundert Arbeitsplätze im Burgenland geschaffen. "Damit muss die ÖVP nun leben", so Darabos gegenüber dem Pressedienst der SPÖ.

Während bei der ÖVP klar ersichtlich gewesen sei, dass sie die Bank Burgenland Raiffeisen zuschanzen wollte, sei die "Grün-Grüne Allianz" - die Grünen wollten, dass die Bank an den grünen Riesen verschenkt wird - mehr als unverständlich. "Klar ist: Die Burgenländerinnen und Burgenländer werden sich selbst ihr Bild davon machen. Dass Kovats nun nicht im Burgenland investiert, haben wir der ÖVP und den Grünen im Burgenland zu verdanken", so der SPÖ-Bundesgeschäftsführer abschließend. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004