FP-Schöggl: Ein Katastrophenjahr auch für Landesstraßen

Minister Gorbach soll Infrastruktur-Sonderinvestitionen für Unwetterschäden frei geben.

Wien (OTS) - Die Unwetter an diesem Katastrophenwochenende haben hunderte Keller überflutet, haben leider sogar Todesopfer gefordert. Das heurige Jahr hat aber auch noch nie da gewesene Schäden an den steirischen Landesstraßen verursacht. "Schon vor diesem Horror-wochenende haben Gewitter und Murenabgänge Schäden in der Höhe von rund einer Million Euro verursacht, nach ersten Schätzungen betragen die aktuellen Schäden mindestens drei Millionen Euro. Aber auch der Sanierungsbedarf für Frostschäden aufgrund des vergangenen strengen Winters umfasst rund sechs Millionen Euro", listet FP-Verkehrslandesrat Leo Schöggl das Katastrophenjahr auf.
Und weil die Bundesregierung ein Sofortprogramm für die Infrastruktur mit Sonderinvestitionen in der Höhe von je 150 Millionen Euro für Straße und Schiene österreichweit beschlossen hat und Verkehrsminister Hubert Gorbach für steirische Straßen vorgezogene Investitionen in der Höhe von 21,7 Millionen Euro aufgelistet hat, fordert Schöggl nun eine Umschichtung: "Dabei handelt es sich ausschließlich um ASFINAG-Projekte. Minister Gorbach soll die Sonderinvestitionen für Unwetterschäden frei geben."
In diesem Zusammenhang dankt Schöggl auch den Mitarbeitern des Straßenerhaltungsdienstes, die gemeinsam mit der Feuerwehr rund um die Uhr im Einsatz sind.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Steiermark: Andreas Kreminger
Tel.: 0316/877-2169

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005