Kabas: Schüssel trägt Verantwortung für Wrack-Reaktor Temelin

"Melker Prozess" hat sich endgültig als Flop erwiesen

Wien, 22-08-2005 (fpd) - Nach dem x-ten Zwischenfall (Schäden an den Turbinen und der Stahlbetonwand) im Atommeiler von Temelin wird deutlich, welch großen Schaden ÖVP-Bundeskanzler Schüssel der Sicherheit Österreichs durch sein Ja zum EU-Beitritt Tschechiens ohne jegliche Auflagen hinsichtlich Temelin zugefügt hat. Die Bevölkerung unseres Landes lebt seither in permanenter Gefahr einer atomaren Umweltkatastrophe durch den Pannenreaktor 50 Kilometer jenseits unserer Grenze, warnt der Wiener FPÖ-Klubobmann Mag. Hilmar Kabas.

Fast 1 Million Menschen haben dem Kanzler beim Volksbegehren "Veto gegen Temelin" beauftragt, sich bei den Beitrittsverhandlungen für die Sicherheit unseres Landes einzusetzen. Schüssel ist über diese Menschen "drübergefahren" und hat rein im Interesse von Prag und Brüssel agiert. Seinen damaligen Regierungspartner hat er in dieser Frage hintergangen und mit dem völlig wertlosen "Melker Prozess" Augenauswischerei betrieben. Im Rahmen der EU-Präsidentschaft Österreichs im Jahr 2006 hat Schüssel nun die Möglichkeit und Pflicht, diesen Kardinalfehler auszubessern und dem Auftrag des Volkbegehrens nachzukommen, fordert Kabas. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004