Staatsbürgerschaft - Barnet: Qualitative Einbürgerungskriterien werden in Wien nicht kontrolliert!

Im Jahr 2003 nur 4 von 23.000 Einbürgerungsanträgen wegen mangelnder Sprachkenntnisse abgelehnt

Wien (OTS) - Der Wiener BZÖ-Obmann Günther Barnet sagte heute zu den Aussagen von SP-Integrationsstadträtin Sonja Wehsely, wonach die Einbürgerungsfrist sehr lange und ausreichend sei, dass gerade in Wien die qualitativen Einbürgerungskriterien nicht ausreichend kontrolliert würden. "Im Jahr 2004 wurden in Wien von 23.000 Einbürgerungsanträgen lediglich 4 wegen mangelnder Deutschkenntnisse abgelehnt. Das glaubt niemand, dass das der Realität entspricht. Immer wieder gibt es Fälle, wo Menschen mit österreichischer Staatsbürgerschaft in ein Spital kommen und nicht auf Deutsch sagen können, was ihnen fehlt".

Barnet macht dafür die nicht effizienten Deutschkurse verantwortlich, die ohne Prüfung abgeschlossen würden. Die Deutschkenntnisse der Kursbesucher seien deshalb mangelhaft.
"Für den Integrationsvertrag, der die Verlängerung eines Aufenthaltstitels zum Ziel hat, werden solche Deutschkurse ohne Prüfung nicht mehr anerkannt".

"Wehsely ist daher aufgefordert zukünftig sicherzustellen, dass nur mehr Kurse mit Prüfung von der Stadt Wien unterstützt werden", so Barnet abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Wien
Lukas Brucker
4000/81556

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZW0001