AB BANKAS SNORAS: Kaufpreis für Bank Burgenland auf 115 Mio. Euro erhöht

Wien (OTS) - Die litauische AB Bankas Snoras hat heute, Freitag,
das verbindliche Angebot gelegt, den Kaufpreis für die Bank Burgenland auf 115 Mio. Euro zu erhöhen. Bisher hatte AB Bankas Snoras 109 Mio. Euro geboten.

Ein entsprechendes Schreiben wurde heute der mit der Durchführung des Verkaufes beauftragten HSBC in Düsseldorf sowie den Vertretern des Burgenlandes, an der Spitze Landeshauptmann Hans Niessl, übermittelt.

Die übrigen bereits übermittelten Konditionen bleiben vorerst gleich. Dies betrifft etwa die Zahlungsmodalitäten für den Kaufpreis und die Zuführung von 50 Mio. Eigenkapital. AB Bankas Snoras weist weiter darauf hin, dass ein ausführlicher Geschäftsplan mit einem entsprechenden Strategiekonzept vorgelegt und dies im offiziellen Verkaufsprozess vor geraumer Zeit deponiert wurde. Das Strategiekonzept enthält ebenfalls auf Basis des Geschäftsplanes eine Bestandsgarantie und eine Arbeitsplatzgarantie für die Bank Burgenland.

In dem Schreiben an die HSBC wird aber ausdrücklich auch darauf hingewiesen, dass sowohl hinsichtlich des Kaufpreises als auch der Anbotskonditionen weiter Gesprächs- und Verhandlungsbereitschaft besteht.

Die 1992 gegründete AB Bankas Snoras betreibt in Litauen 200 Filialen und steht im Eigentum der Convers Bank. Die gesamte baltisch/russische Convers Group sieht sich als potenten internationalen Bankpartner, der bereit wäre, Wesentliches zu einer positiven Geschäftsentwicklung der Bank Burgenland beizutragen. Die AB Bankas Snoras arbeitete seit fast einem Jahr an der Entwicklung einer planbaren und nachvollziehbaren Strategie und hat ein umfangreiches Konzept samt Angebot und Kaufvertragsentwurf abgegeben.

Rückfragen & Kontakt:

Menedetter PR
Mag. Christian Lenhardt
Tel.: +43/(0)676/946 07 08

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003