Hofer zu Haider: Realität und Phantasie oftmals nur schwer zu unterscheiden!

Haider sollte an den politischen Ruhestand denken

Wien, 17-08-2005 (fpd) - Zu den Aussagen von BZÖ-Obmann Haider, wonach er, Haider, und Michael Häupl ein "Dream-Team" für die österreichische Innenpolitik wären, stellte der stellvertretende Bundesparteiobmann der FPÖ, Ing. Norbert Hofer, fest, daß Haider einmal mehr die Grenzen zwischen Realität und Phantasie zu verlieren scheint. Kein ernsthafter Beobachter des politischen Geschehens gebe Haider nach den kommenden Landtagswahlen noch reale Chance, daß er oder sein orangenes BZÖ ein wesentlicher Faktor in der österreichischen Innenpolitik sein werden. Haider stehe es jedoch offen, bei den kommenden Wiener Landtagswahlen eine Wahlplattform mit Häupls SPÖ in Wien zu gründen. Damit wäre zumindets gesichert, daß seine BZÖ-Vasallen im nächsten Wiener Landtag noch vertreten wären.

Vor diesem Hintergrund sind auch die Aussagen von Haider in der morgigen Ausgabe der Zeitschrift NEWS zu werten. Haider versuche mit Taschenspielertricks alte Spesengefährten oder politische Kellerleichen aus dem Hut zu zaubern, ohne daß diese in der heutigen Politlandschaft noch irgend eine Bedeutung hätten. Das politische Rumpelstilzchen Haider habe sämtliche Glaubwürdigkeit und Seriosität verloren - es sei für Haider an der Zeit an seine Pension zu denken. Visionen für Österreich könnten aus diesem "Gedankenwirrwarr" nämlich fürwahr nicht mehr erwachsen, so Hofer abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006