Österreichischer Tierschutzverein kann illegal gehaltene Zirkustiere übernehmen

Zirkus Knie: Steht Vollzug des Tierschutzgesetzes endlich bevor?

Wien (OTS) - Die Haltung von Wildtieren in Zirkussen ist nach dem Bundestierschutzgesetz eindeutig verboten, der Österreichische Nationalzirkus unter Louis Knie sen. tourt jedoch bereits die gesamte Saison mit Zebras und Yaks durch sämtliche Bundesländer.

Der Österreichische Tierschutzverein hat ihn bis jetzt bei allen zuständigen Bezirkshauptmannschaften angezeigt, nun scheint endlich Bewegung in die Sache gekommen zu sein.

Das Salzburger Magistrat hat die Haltung der Wildtiere untersagt. Nun liegt es an den Vorarlberger Bezirksbehörden, den Vollzug zu übernehmen, denn der Zirkus hält sich zur Zeit dort auf.

Der Österreichische Tierschutzverein hat sich von Anfang an bereit erklärt, die Zebras und Yaks auf einen seiner Asissi-Höfe unterzubringen, wo sie ohne Transport- und Manegenstress ein artgerechtes Leben führen können. Selbst den Transport würde der Verein übernehmen, ein besseres Angebot kann den Behörden kaum gemacht werden.

"Es ist unverständlich, warum eine so eindeutige Gesetzeslage nicht gleich zur Anwendung kommt, beim Vollzug scheitert das Bundestierschutzgesetz massiv", so Marion Löcker vom Österreichischen Tierschutzverein.

Rückfragen & Kontakt:

Marion Löcker
Österreichischer Tierschutzverein
Tel.: 01/8973346

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001