Murauer: Bundesheerreform macht Pioniere noch einsatzstärker

Hilfe und Unterstützung bei Katastrophenfällen ist Kernaufgabe des Bundesheers

Wien, 17. August 2005 (ÖVP-PK) "Die Hilfe in Katastrophenfällen durch unsere Pioniere wird in Zukunft noch einsatzstärker sein", so ÖVP-Wehrsprecher Abg.z.NR Walter Murauer heute, Mittwoch zu den Vorwürfen des oberösterreichischen Landeshauptmannstellvertreters Erich Haider. Die Pioniere werden in Zukunft mit noch mehr Qualität bei der Ausrüstung und Spezialisten unter den Berufssoldaten ausgestattet sein. Das offensichtliche Ziel Haiders durch Skandalisierung die Bevölkerung zu verunsichern, könne nicht über den Erfolg der Bundesheerreform und die Einsatzstärke des österreichischen Bundesheeres hinwegtäuschen.****

Durch das Zusammenziehen funktionsfähiger und einsatzfähiger Pionierbataillone wird man den Aufgabenstellungen noch besser gerecht. Die sinnvolle Positionierung der Pionierbataillone in Villach, Salzburg und Melk gebe der Bevölkerung im Katastrophenfall die Gewissheit, dass das Bundesheer mit ausreichender Mannstärke und technisch hochwertigem Gerät zur Verfügung stehe. "Das Bundesheer sieht die Hilfe und Unterstützung bei Katastrophenfällen als seine Kernaufgabe und für diese Aufgabe stehen auch künftig mindestens 10.000 Soldatinnen und Soldaten ständig zur Verfügung", betonte der ÖVP-Wehrsprecher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003