Miedl: SPÖ-Kräuter ist politisch nicht ernst zu nehmen

Profilierungsversuche mit dem Brecheisen - Steirische SPÖ führt teuersten Wahlkampf aller Zeiten

Wien, 17. August 2005 (ÖVP-PK) "Ein Mann, der sich mit dem Brecheisen profilieren möchte. Die wiederholten Anwürfe des Herrn Kräuter, der Politik mit dem Staatsanwalt macht und selbst wiederholt Gesetze verletzt und die Spielregeln des Parlaments ganz bewusst mit Füßen getreten hat, ist politisch einfach nicht ernst zu nehmen. In diesem Zusammenhang muss man auch Kräuters heutige Aussagen sehen", sagte der steirische ÖVP-Abgeordnete Werner Miedl heute, Mittwoch. Die Volkspartei habe nichts zu verbergen. "Ich frage mich aber, warum Kräuter nicht die SPÖ-Kassen sowie jene der steirischen Arbeiterkammer und der Gewerkschaft offen legen möchte? Ob es da etwas zu verbergen gibt?", fragte Miedl. Fakt sei jedenfalls, dass die SPÖ Steiermark den teuersten Wahlkampf aller Zeiten führe. "Der Ursprung dieser Wahlkampf-Gelder wäre für mich höchst interessant", schloss der ÖVP-Abgeordnete. ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002