Kowarik: FPÖ lehnt Zerstörung des Auer-Welsbach-Parks ab

Schicker soll Baumfällungspläne ruhen lassen

Wien, 17-08-2005 (fpd) - Über die von SP-Stadtrat Schicker angedachte Zerstörung des Auer-Welsbach-Parks zeigt sich der Obmann der FPÖ-Rudolfsheim-Fünfhaus, Bezirksrat Mag. Dietbert Kowarik entsetzt. Seit der Auer-Welsbach-Park 1991 vom 14. zum 15. Bezirk "wechselte", redet man schon über eine Revitalisierung. Teure Planungen sind nie umgesetzt worden, bis heute gibt es kein Gesamtkonzept.

Zwischendurch schwirrte immer wieder das Gespenst einer Sichtachse zwischen dem Schloss Schönbrunn und dem Technischen Museum, also die Fällung der Bäume im Auer-Welsbach-Park herum, so Kowarik. Trotz der rücksichtslosen Behandlung durch die SPÖ - im Herbst 2004 waren große Teile des Parks durch einen Zirkustross devastiert worden - schien zumindest dieses Thema vom Tisch zu sein.

Nun hat jedoch SPÖ-Stadtrat Schicker gegenüber einer Tageszeitung dezidiert festgehalten, dass für diesen Wahnsinnsplan lediglich eine Tankstelle im Weg sei. Wenn diese einmal weg ist, wird das Konzept wieder aufgenommen, warnt Kowarik vor den SPÖ-Plänen.

Die stiefmütterliche Behandlung des 15. Bezirks wird durch den Baummord dann einen neuen Höhepunkt finden. Die FPÖ wird jedenfalls massiven Widerstand leisten, kündigt Kowarik an. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003