Stadtrat Schock: FPÖ fordert Wiener Technologie- und Gründerzentrum

Bahnhof Wien bietet sich als Standort an

Wien, 17-08-2005 (fpd) - Um Wiens wirtschaftliches Zurückfallen zu stoppen, ist die Schaffung von Technologie- und Gewerbeparks notwendig, erklärte FPÖ-Wirtschaftssprecher Stadtrat DDr. Eduard Schock. Der Bereich des neu entstehenden Bahnhofes Wien, nämlich das Areal zwischen Schweizer Garten und Arsenal bzw. Sonnwendgasse und Gudrunstraße bietet sich als Standort dafür an.

Das Wiener Technologie- und Gründerzentrum hätte die Aufgabe, jungen Unternehmen aus Wachstumsbranchen günstige Betriebsobjekte zu bieten und Neugründungen unterstützend zu begleiten. Das könnte in Form von juristischen und kaufmännischen Leistungen passieren oder durch kostenlose Erstellung von Jahresabschlüssen und Finanzplänen sowie durch die Beratung über Risikokapitalfinanzierungen.

Das Technologie- und Gründerzentrum soll mittelfristig 7000 neue und zukunftsträchtige Arbeitsplätze schaffen. Darüber hinaus ist die Errichtung eines Fachhochschulzentrums anzustreben, in dem rund 2000 Ausbildungsplätze geschaffen werden. Die Studierenden könnten dann in den Betrieben vor Ort ausgebildet werden. Das Wiener Technologie- und Gründerzentrum würde Wien im allgemeinen und dessen Südraum im speziellen großen wirtschaftlichen Nutzen bringen, fasste Schock abschließend zusammen. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001