Walch: Schwerarbeiterreglung ist gerecht und sinnvoll

SPÖ hat 30 Jahre lang keine Lösung gefunden

Wien (OTS) - =

Wien, 2005-16-12 (fpd) Mit der Schwerarbeiterregelung ist endlich ein gerechtes System geschaffen worden, daß die jahrzehntelangen Fehlleistungen sogenannter "Sozialpolitk" sozialistischer Prägung beseitigen hilft, stellte heute der freiheitliche Arbeitnehmervertreter Abg. Maximilian Walch zu Aussagen von SP-Generalsekretär Darabos klar.****

Sozialministerin Ursula Haubner erwäge jetzt lediglich eine Art Ausweitung der Pensions-Schwerarbeiterregelung. Es könne Sonderregelungen für Personen geben, die die Voraussetzungen für die begünstigte Schwerarbeiterpension knapp verpassen. Voraussetzung sei, dass die Betroffenen "zusätzlich belastet sind durch besonders schwere Arbeit", erklärte Walch.

Die SPÖ hat 30 Jahre lang keine gerechte und sinnvolle Regelung zustande gebracht, sagte Walch. Sich jetzt auf die Erfolge des ehemaligen Sozialministers Haupt und der amtierenden Sozialministerin Haubner zu stürzen ist wohl einzig und allein der Neid der Besitzlosen, so Walch abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat
Tel.: (01) 40 110 /5491

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001