Wirtschaftsstandort Wien im internationalen Vergleich Top!

Wien (OTS) - Die soeben erschienene neue Ausgabe der
zweisprachigen Broschüre (deutsch/englisch) "Der Wirtschaftsstandort Wien in Zahlen/Business Location Vienna in Figures 2005" präsentiert in einer aktualisierten und stark erweiterten Form eine äußerst erfreuliche Bilanz. Unter den EU-Hauptstadt-regionen wird Wien hinsichtlich des Bruttoregionalprodukts pro Kopf nur von London, Luxemburg, Brüssel übertroffen und liegt etwa gleichauf mit Stockholm und Paris (Ile de France). Ein Fünftel der österreichischen Bevölkerung erwirtschaftet nach wie vor beinahe 28% des Bruttosozialprodukts. Die Zahl der Arbeitsstätten und Unternehmensneugründungen zeigt eine äußerst dynamische Entwicklung. Diese stützt sich nicht zuletzt auf die Intensivierung der Wirtschaftsbeziehungen mit den neuen EU-Ländern und Südosteuropa. Beispielsweise haben die neuen EU-Länder einen Anteil von 21% der Wiener Warenexporte, jedoch nur 13% im gesamtösterreichischen Durchschnitt. Der Marktwert der von Wiener Unternehmen im Ausland getätigten Investitionen steigt von Jahr zu Jahr dramatisch. Für das von der Statistik der Österreichischen Nationalbank letzt verfügbare Jahr 2002 betrug er 22 Mrd. EUR. Die außenwirtschaftliche Verflechtung ist aber natürlich keine Einbahnstraße. Auch der Marktwert der ausländischen Investitionen in Wien hat mit etwa 26 Mrd. EUR im Jahr 2002 langfristig ebenfalls beträchtlich zugenommen.****

Am Arbeitsmarkt haben in den letzten Jahren vor allem unternehmensbezogene Dienstleistungen und der Tourismus für Dynamik gesorgt. Bei den internationalen Kongressen lag Wien 2003 hinter Paris an zweiter Stelle. Die Binnenkaufkraft wird durch sehr moderate Inflationsraten und im internationalen Vergleich außergewöhnlich günstige Lebensmittelpreise gestützt. Im Bereich der Büromieten besitzt Wien überhaupt die niedrigsten unter allen europäischen Konkurrenten.

Der Forschungsstandort Wien bewegt sich mit einer Forschungsquote von mehr als 3% des Bruttourbanprodukts bereits im oberen europäischen Mittelfeld. Hinsichtlich des Outputs an wissenschaftlichen Publikationen zeigt Wien die höchsten Zuwachsraten. Nicht zu vergessen sind die nach wie vor beeindruckenden Daten über die hohe Arbeitsmotivation und die marginale Streikstatistik. Last but not least sind die weichen Standortfaktoren zu nennen: Zweite Stelle im Lebensqualitätsindex 2004 von William Mercer, einmalige Trinkwasserqualität und beste Ausstattung mit öffentlichen Verkehrsmitteln (was die Schienenkilometer je km2 Stadtfläche betrifft).

Das Heft "Der Wirtschaftsstandort Wien in Zahlen 2005" ist in der MA 5 - Referat Statistik und Analyse, 1010 Wien, Volksgartenstraße 3 in der Zeit von 9.00 Uhr bis 15.00 Uhr - zum Preis von EUR 8,- erhältlich. Bestellungen können auch telefonisch unter der Tel.Nr.: 4000 88629 erfolgen. (Schluss) mmr/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Martin Ritzmaier
Pressesprecher Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder
Tel.: 4000/81 855
Handy: 0664/501 41 59
martin.ritzmaier@gfw.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006