Kickl: Keine eindeutige Distanzierung Verzetnitschs vom Kombilohn

ÖGB-Chef hat keine zukunftsträchtigen Modelle

Wien (OTS) - "Auf der einen Seite haben wir eine Regierung, die einen absurden Kombilohn predigt, auf der anderen Seite eine SPÖ, die keinerlei Innovationen und Lösungen anzubieten hat. Die Arbeitslosigkeit kann man so nicht reduzieren", sagte FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl zu den Ausführungen von ÖGB-Chef Verzetnitsch im heutigen ORF-Mittagsjournal.

Natürlich sei es zu begrüßen, daß Verzetnitsch das Kombilohnmodell der Regierung skeptisch betrachte. Andererseits habe sich die SPÖ schon oft gegen Regierungsmaßnahmen ausgesprochen, um sie dann letztlich doch mitzutragen, sagte Kickl. Wenn man dem Kombilohn einen anderen Namen gebe, werde bald auch Gusenbauer dafür sein. Und so eindeutig sei Verzetnitschs Ablehnung auch wieder nicht gewesen. Zukunftsträchtige Modelle habe Verzetnitsch jedenfalls nicht anzubieten gehabt.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Tel.: (01) 5123535-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002