ÖAMTC: Schlecht montierter Radträger kann Vormerkung einbringen, Regenschirm auf der Hutablage nicht (Teil 1)

Alles rund um die Verstöße gegen die Ladungssicherungspflicht

Wien (OTS) - Über das Vormerkdelikt Ladungssicherung wurde schon viel gerätselt. Die eine oder andere Zeitungsente, dass man z.B. mit einem ungesicherten Hund im Auto oder einem Regenschirm auf der Hutablage eine Vormerkung im Führerscheinregister riskiert, machte die Verwirrung perfekt. "Verstöße gegen die Ladungssicherungspflicht sind strafbar, bis zu 2.180 Euro sind fällig", stellt ÖAMTC-Jurist Martin Hoffer klar. "Schwere Verstöße gegen die Ladungssicherungspflicht werden mit einer Vormerkung geahndet - aber nur dann, wenn die Verkehrssicherheit gefährdet wurde." Der Regenschirm auf der Hutablage gehört sicher nicht in diese Kategorie, ein schlecht gesicherter Fahrradträger hingegen schon.

Für den ÖAMTC-Juristen ist klar: "Die Verkehrssicherheit wird dann gefährdet, wenn sich der Beladungsgegenstand eines Fahrzeugs 'selbständig' macht, auf die Fahrbahn fällt und den Nachfolgeverkehr gefährdet, vielleicht sogar zu einem folgenschweren Unfall führt." Kritisch sind etwa Fahrräder, die nicht gemäß der Bedienungsanleitung am Träger montiert wurden, schlecht gesicherte Holzplatten, die vom Fahrtwind ausgehoben werden können oder nur mit Gummibändern aufs Dach montierte Ski.

Wer Gegenstände derart ungünstig verstaut, dass sie durch Verrutschen, Pendelbewegungen oder Ausfließen das Fahrzeug unkontrollierbar machen können, gefährdet ebenfalls die Verkehrssicherheit. Bei einer Beanstandung kann das zu einer Vormerkung führen. Ein besonders tragisches Beispiel: Am 21. August 2000 kollidierte in einem Gegenverkehrsbereich bei Pöchlarn ein Reisebus, besetzt mit deutschen Jugendlichen, mit einem entgegenkommenden Lkw. Das Ladegut des Lkw-Anhängers, schlecht aufgehängte Kleidungsstücke, hatte diesen bei einem Fahrstreifenwechsel in Schwingungen versetzt und so ins Kippen gebracht. Acht Jugendliche starben, 23 weitere wurden schwer verletzt, als der schleudernde Anhänger den Bus regelrecht aufschlitzte.

Das sind definitiv keine Vormerkdelikte

Ein Computer, der auf dem Boden hinter dem Fahrersitz steht, ein Wäschekorb auf dem Rücksitz oder eben der Schirm auf der Hutablage können eine derartige Gefahr für die Verkehrssicherheit nie entfalten. "Solche Nicht-Delikte dürfen daher keinesfalls eine Vormerkung nach sich ziehen, eigentlich ist nicht einmal eine Bestrafung gerechtfertigt", sagt Hoffer.

Der ÖAMTC-Jurist setzt darauf, dass die Exekutive die neuen Bestimmungen mit Augenmaß vollzieht und den guten Zweck des neuen Vormerksystems nicht durch überzogene Strafen unterläuft.

(Fortsetzung folgt)
ÖAMTC-Pressestelle/Elvira Oberweger

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Pressestelle
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0002