Schmalenberg fordert rasche effiziente Maßnahmen gegen Kfz-Diebstähle und Wohnungseinbrüche

Kampf gegen Kriminalität muss fortgesetzt werden

Wien (OTS) - Für eine konsequente Fortsetzung des Kampfes gegen
die Kriminalität in Wien spricht sich heute die gf. BZÖ-Wien-Klubobfrau Mag. Heidrun Schmalenberg aus und fordert rasche Maßnahmen der Sicherheitsbehörden gegen Kfz-Diebstähle und Wohnungseinbrüche. "Die jüngst veröffentlichte Kriminalitätsrate für Wien darf kein Anlass zum Jubeln sein", bemerkte die LAbg. und verwies auf die steigenden Kfz-Einbrüche und Wohnungseinbrüche in der Bundeshauptstadt.

Obwohl Wien den stärksten Rückgang der Kriminalität vor allem bei Raubüberfällen und Taschendiebstählen von über 8 Prozent zu verzeichnen hat, stiegen hingegen die Einbrüche um 22 Prozent. Besorgniserregend ist für Schmalenberg vor allem der drastische Anstieg an gestohlenen Pkws in Wien. So wurden im ersten Halbjahr rund 2300 Fahrzeuge gestohlen. "Diese Zahlen können sicher kein Grund zum Jubeln sein", bemerkte Schmalenberg.

"Daher müssen gegen die neuen kriminellen Bedrohungsfelder rasche erfolgreiche Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Auch ist es unverzichtbar, dass in unserer Großstadt genug Personal eingesetzt wird, um die Sicherheit der Wiener Bevölkerung weiterhin zu gewährleisten", so die geschäftsführende Klubobfrau.

Aber auch durch eigene Präventionsmaßnahmen der Wohnungsbesitzer sei ein wirkungsvoller Schutz vor Einbruchdiebstahl zu erreichen. Vor allem jetzt in der Urlaubszeit könne durch den Einsatz von guten mechanischen Sicherheitseinrichtungen, Einbruchsmeldeanlagen und sicherheitsbewusstem Verhalten unerwünschte Besucher fern gehalten werden. "Hier muss die Aufklärung und Information für unsere Bevölkerung noch verbessert werden", erklärte Schmalenberg abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Wien
Lukas Brucker
4000/81556

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZW0001