Strache zu Spritpreisen: Haiders BZÖ mitverasntwortlich an Abkassiererei bei den Spritpreisen!

FPÖ fordert seit Wochen Mehrwertsteuerhalbierung - ÖVP und BZÖ sind untätig und Finanzminister Grasser klassiert fleißig ab!

Wien, 11-08-2005 (fpd) - Mit großer Freude nimmer die FPÖ zur Kenntnis, daß sich offenbar schon bis ins Landhaus nach Klagenfurt durchgesprochen hat, daß die Österreichische Bundesregierung massiv an den künstlichen Spritpreiserhöhungen der Mineralölkonzerne mitverdiene. Dieses moderne Wegelagerertum werde jedoch sowohl von der ÖVP aber auch vom BZÖ mitgetragen, denn es sei schließlich der ÖVP-Minister und Haider-Freund Grasser, der bei jedem Tankvorgang kräftig die Hand aufhalte und die Menschen abkassiere, so heute FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache in einer Reaktion auf die heutigen Forderung von Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider.

Er, Strache, werde die neuerliche Ankündigungs- und Forderungspolitik des BZÖ-Obmanns ganz genau verfolgen und könne jedenfalls schon jetzt prophezeien, daß außer viel warmer Luft nichts übrig bleiben werde. Sowohl Grasser als auch Bartenstein seien nicht willens "Sofortmaßnahmen", wie von Haider medienwirksam gefordert, umzusetzen und das BZÖ werde sich - wie auch schon bei der Steuerreform und der Handymastensteuer -gegen die ÖVP nicht durchsetzen und einmal mehr im Liegen umfallen, so Strache abschließend.(Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003