FP-Matiasek: + 77 Prozent Kriminalität: Chicago 1930 in Hernals

Fehler in der Sicherheitspolitik von SPÖ und ÖVP rächen sich

Wien, 22-07-2005 (fpd) - Wien, 10.08.05 (fpd) - Der 17. Bezirk hat mit fast 77 Prozent den größten Kriminalitätsanstieg in ganz Österreich zu verzeichnen. Diese erschütternde Tatsache ist auch durch die Zusammenlegung der Kommissariate Hernals und Ottakring durch den damaligen ÖVP-Innenminister Strasser begründet, stellt FPÖ-BvStv. Veronika Matiasek fest und fordert einen Hernalser Sicherheitsgipfel.

Es rächt sich auch, dass die Bezirks-SPÖ Sicherheitsprobleme so lange leugnet, bis der Schaden schon angerichtet ist. Das Asylantenheim in der Redtenbachergasse, das frühere Zentrum des Drogenhandels im 17. Bezirk, wurde beispielsweise erst nach lang anhaltenden Protesten von FPÖ und der Bevölkerung geschlossen. Auch in Hernals muss dem Verbrechen entschlossener entgegengetreten werden, damit unser Bezirk nicht Chicago 1930 wird, schloss Matiasek. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Pressestelle
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001