BZÖ-Grosz: Land soll den Herbersteins nicht ein zweites Mal auf den Leim gehen

Tierpark ja, Herberstein nein - Land und Bund sollen Tierpark übernehmen

Graz (OTS) - "Das Land soll nicht den Fehler machen, ein zweites
Mal den Herbersteins auf den Leim zu gehen. Zuerst großspurig das Land in die Knie zu zwingen und jetzt weinerlich die Schuld von sich zu weisen ist fadenscheinig. Dieses weinerliche Getue war vor zwei Tagen bei den Salzburger Festspielen noch nicht bemerkbar. Da lebte man noch in Saus und Braus und zeigte sich siegessicher. Die Menschen in unserem Land haben es satt, von der Dilettantenbühne der steirischen Landesregierung und der Herbersteins jeden Tag versorgt zu werden. Die Steiermark ist keine Laienbühne für hochdotierte und schauspielerische Künste der Familie Herberstein und der verantwortlichen Politiker. Die Fehler, die Klasnic, Voves, Schöggl und Hirschmann gemacht haben dürfen sich nicht ein zweites Mal wiederholen. Zu gut ist jedem Steirer die präpotente Art und Weise der Auseinandersetzung noch in den Ohren. Dieser Skandal soll restlos aufgeklärt werden", so der steirische BZÖ-Obmann Gerald Grosz als Reaktion auf das Interview von Frau Herberstein im Wochenmagazin NEWS.

"Die diesen Skandal zu verantwortenden Landespolitiker sollten alles daran setzen, dass man den Tierpark aus den Fängen dieses Fördersumpfes entreißt. Es hätte nur Vorteile, wenn sich die Herbersteins aus dem Tierpark zurückziehen würden. Damit wäre grünes Licht für ein erfolgreiches, sparsames und effizientes Tourismusprojekt gegeben. Das Land könnte gemeinsam mit dem Bund und dem Tierpark Schönbrunn die Verwaltung dieses touristischen Leitprojektes übernehmen und somit nicht nur gefährdete Arbeitsplätze, sondern auch den Tourismus in der Region erhalten und ausbauen", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Steiermark
Mobil: 0676/8666-2676
Tel.: 0316/877-2676

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001