Pacher: "Vier Millionen Euro - das kann nur ein Rechenfehler sein"

WKK beharrt auf 10 Mio Euro Investitionszuschüsse Förderung der Kleinen ist effektiv und Jobmotor

Klagenfurt (OTS) - "Es kann sich doch wohl nur um einen
Rechenfehler handeln, wenn von der 160 Millionen-Euro Konjunkturspritze für Kärnten nur vier Millionen für die KMU-Förderung (Förderung für Klein- und Kleinstbetriebe) bereitgestellt werden", reagiert Kammerpräsident Pacher auf die außerordentliche Regierungssitzung. "Wir warten seit fast zwei Jahren auf eine bessere Förderung für Kärntens Klein- und Mittelbetriebe, wir brauchen zusätzlich zehn Millionen Euro für Investitionszuschüsse", bekräftigt Pacher den WK-Standpunkt.

Für Pacher sind Zuschüsse zu Investitionsvorhaben von Klein- und Kleinstbetrieben "außerordentlich wirksam", Berechnungen haben ergeben, dass damit auch nachhaltige Jobeffekte im KMU-Bereich erzielt werden.

"Im Verhältnis zu den 160 Mio. Euro Konjunkturspritze des Bundes für Kärnten sind die angekündigten 4 Mio. Euro für die Kleinstbetriebe eine matte Sache", resümiert Pacher.

Rückfragen & Kontakt:

Präs. Franz Pacher
Wirtschaftskammer Kärnten
M 0676/885868259
F 05 90 90 4 - 264
E franz.pacher@wkk.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WKK0001