VP-Ulm: Kriminalstatistik ist Auszeichnung für die Wiener Polizei

Überwachungskameras der Wiener Linien sollen aufzeichnen

Wien (VP-Klub) - LAbg. Wolfgang Ulm, Sicherheitssprecher der ÖVP Wien, zu der jüngsten Kriminalstatistik für Wien, die - wie in den letzten Monaten - wieder sehr erfreuliche Zahlen aufweist: "Dass Wien von allen Bundesländern den stärksten Rückgang der Kriminalität (minus 8,2 %) und eine steigende Aufklärungsquote (plus 1,4%) aufweist, untermauert einmal mehr die gelungene Reform der Polizei und die hervorragende Arbeit der Exekutive."

"Nicht nur das Konzept der Null-Toleranz gegenüber Drogendealern hat sich bewährt, sondern auch die Einführung der Videoüberwachung und der Schutzzonen trägt zur steigenden Sicherheit bei. Der Kampf gegen die Kriminalität in Wien ist intensiver und effizienter als je zuvor. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Wiener Polizei ist für Ihren Einsatz besonders zu danken", so Ulm zu den Erfolgen.

Ein noch stärkerer Rückgang der Kriminalität wäre möglich, wenn auch die Wiener Linien - wie die Wiener Polizei - ihre Videoaufnahmen für 48 Stunden aufzeichneten. "Die ca. 1.000 Überwachungskameras der Wiener Linien übertragen nur, zeichnen aber nicht auf - womit keine ausreichenden Beweismittel geliefert werden und eine zu geringe präventive Wirkung erzielt wird", kritisierte Ulm aus gegebenem Anlass neuerlich.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003