Kuntzl: Haubner setzt Politik der leeren Versprechen in Familienpolitik fort

SPÖ fordert mehr Geld für die Frühförderung

Wien (SK) Mit der Präsentation der "Elternstudie" durch Sozialministerin Haubner werde vor allem die Politik der leeren Versprechen weitergeführt, stellte SPÖ-Familiensprecherin Andrea Kuntzl Mittwoch klar. Denn die von Haubner forcierte steuerliche Absetzbarkeit der Kinderbetreuung werde vor allem für viele Alleinerzieherinnen keine positive Effekte bringen, da sie aufgrund ihres geringen Einkommens ohnedies keine Steuern zahlen. ****

Kuntzl kritisierte an der Studie, dass die Alternativen zu einer reinen finanziellen Unterstützung, die Schaffung neuer Kinderbetreuungsplätze und die Verbesserungen der frühkindlichen Förderung, wohl nicht abgefragt wurden. "Es wäre aber sinnvoll, die ohnehin geringen finanziellen Mittel effizienter in die Frühförderung der Kinder sowie in ein flächendeckendes Kinderbetreuungsnetz zu investieren, anstatt Absetzbeträge einzuführen oder zu erhöhen. Das würde allen Kindern zugute kommen, und es würde die Situation vieler Eltern tatsächlich erleichtern", schloss Kuntzl. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007