Handymastensteuer ist Amoklauf gegen die Konsumenten

BZÖ-Lafer: Müssen die Steuer mit allen Mitteln verhindern

Graz (OTS) - "Die Handymastensteuer der Niederösterreicher ist
eine ungeheuere Belastung für die Konsumenten und darf nicht österreichweit Schule machen. Wir als BZÖ Steiermark sprechen uns gegen diese Ausnehme- und Geldbeschaffungsaktion aus und werden eine mögliche Steuer in der Steiermark zu verhindern wissen", so der steirische BZÖ-Klubobmann Franz Lafer.

"Ich hoffe nur, dass Gerüchte, wonach ÖVP und SPÖ nach den Wahlen gemeinsam auch eine solche Steuer in der Steiermark einführen wollen, sich nicht als wahr herausstellen. Diese zusätzliche Abgabe wäre eine reine Schröpfaktion, die nicht wie geplant den Handymastenwildwuchs eindämmen kann", so Lafer weiter.

"Die Aussagen vom Mobilkom-Chef Nemsic haben bereits gezeigt, die Mobilfunkbetreiber werden die zusätzlichen Kosten an die Konsumenten weitergeben. Eine zusätzliche Belastung für die Steirerinnen und Steier ist in Betracht der derzeitigen wirtschaftlichen Situation aber nicht verkraftbar. Daher kommt eine Handymastensteuer für uns nicht in Frage", so der Klubobmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Landtagsklub
Michael Stangl
Tel.: 0316/877-2676
Mobil: 0676/8666-2676

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0005