Rieder: Wiener Fachhochschulen auf Erfolgskurs

Bildungshochburg Wien: Neues Fördersystem erfolgreich angelaufen; jeder 4. österreichische Fachhochschüler in Wien

Wien (OTS) - Nach mehr als 10 Jahren Fachhochschulen kann Wien
eine erfolgreiche Bilanz legen: Zur Zeit gibt es in 31 Fachhochschulstudiengängen 6.041 Studierende, das sind fast 26 % aller österreichischen Fachhochschulstudenten. Von den insgesamt 118.642 Studierenden in Wien sind bereits 5,1 % an Fachhochschulen. Von den Studienanfängern entscheiden sich bereits 13 % für einen Fachhochschullehrgang. Mehr als 44 Prozent der Wiener Fachhochschulstudenten haben ihren Wohnsitz nicht in Wien.

"Wien setzt auch zur Sicherung des Wirtschaftsstandortes massiv auf Bildung und damit auch auf Fachhochschulausbildung. Jeder zweite Wiener Fachhochschulstudent macht seine Ausbildung neben dem Job und erhöht damit seine Qualifikation", so Wiens Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder am Mittwoch im Rahmen eines Mediengesprächs, in dem Bilanz über 10 Jahre Fachhochschulen und die ersten beiden Fördercalls gezogen wurde. Für die Förderperiode 2005 bis 2009 stehen daher für Fachhochschulen 15 Millionen Euro zur Verfügung. Die Mittel werden nicht mehr "per Gießkanne" verteilt, sondern in sogenannten calls vergeben. An dem Mediengespräch nahmen auch GF Ing. Wilhelm Behensky (fachhochschule campus wien) und DI Dr. Fritz Schmöllebeck (Fachhochschule Technikum) teil.****

Ersten beiden Calls abgeschlossen - zwei weitere für Herbst 2005 geplant

Rieder weiter: "Im Rahmen der ersten beiden abgeschlossenen calls wurden 14 Projekte mit einer Gesamtsumme von 1,96 Millionen Euro unterstützt. Im September 2005 sind zwei weitere Ausschreibungen mit jeweils 1 Million Euro für Fachhochschulprojekte zur Nutzung der neuen Chancen durch die EU-Erweiterung sowie für ausbildungsbezogene Forschung und Entwicklung geplant."

Die Themen der beiden abgeschlossenen calls waren:
"Chancengleichheit aller Studierenden" (Vorsitz: Direktorin Dr. Tumpel-Gugerell - Europäische Zentralbank) und "Stärkung des Ausbildungs- und Wirtschaftsstandortes Wien im Bereich Automotive und Logistik". (Vorsitz: GD DI Werner Hackl - Opel Austria Powertrain)

Automotive-Call: Kooperation mit technischer Uni Bratislava

Für den Förderantrag der Fachhochschule Campus Wien für die Startfinanzierung eines Bakkalaureatsstudienganges (45 Studienplätze für 3 Jahre) mit dem Projekttitel "Aufbau eines FH Studienganges High Tech Manufacturing" hat die Jury eine Förderempfehlung in der Höhe von 932.040 Euro ausgesprochen.

Projektinhalt: Die Fachhochschule fh-campus wien einen technischen Fachhochschulstudiengang im Automotiven Fertigungsbereich, in Kooperation mit der Technischen Universität Wien und der Technischen Universität Bratislava, der von der Konzeption bis zur Durchführung in ein Netzwerk an Bildungseinrichtungen der CENTROPE Region eingebunden ist und an Technologieinitiativen der Technik Akademie (TECHbase Vienna) anknüpft.

Bei der Ausschreibung waren für ein Förderbudget von 1,5 Millionen Euro insgesamt fünf Förderanträge mit einem Ansuchen um Förderung in der Höhe von insgesamt 2,6 Millionen Euro eingelangt. Nur ein Projekt wird gefördert. Die nicht vergebenen 567.960 Euro verbleiben im allgemeinen Fachhochschulförderbudget der MA 27 und stehen somit für zukünftige Fachhochschulausschreibungen zur Verfügung.

Call "Chancengleichheit aller Studierenden"

Bei dieser Ausschreibung waren für ein Förderbudget in der Höhe von 1,5 Millionen Euro Förderanträge in der Höhe von insgesamt 2,146.203 Euro eingelangt. Von den eingelangten Förderanträgen wurden von der Jury 13 Anträge mit einem Fördervolumen von 1,034.198 Euro zur Förderung empfohlen. Die nicht vergebenen 465.802 Euro verbleiben im allgemeinen Fachhochschulfördertopf.

Die 13 geförderten Projekte beschäftigen sich mit folgenden Themenbereichen:

o 5 Projekte fördern e-Learning (Lernunterstützung durch Computer und Internet) für berufsbegleitend Studierende.
o 5 Projekte fördern Coaching, Anpassung der Bibliotheksinfrastruktur, internationale Kontakte für berufsbegleitend Studierende sowie die Erstellung von Lernmaterialien und den Erfahrungsaustausch zwischen den
Lektoren.
o 1 Projekt will Frauen für technische Studiengänge begeistern und o 2 Projekte fördern die Durchlässigkeit des Fachhochschul-Sektors für den zweiten Bildungsweg (Berufsreifeprüfung, Studienberechtigungsprüfung).

So funktioniert das neue Fördersystem

Im Rahmen von Ausschreibungen (calls) werden die Wiener Fachhochschulträger eingeladen, Projektvorschläge zur Qualitätssicherung an den Wiener Fachhochschul-Studiengängen unter Berücksichtigung des Gender Mainstreaming zur Förderung einzureichen. Aus den Projektvorschlägen werden von einer Jury die besten Vorschläge ausgewählt, gereiht und unter Berücksichtigung des jeweils bereitgestellten Budgets zur Förderung vorgeschlagen.

Ausschreibungen werden zu den Themenbereichen Qualitätssicherung der Studienbedingungen, der ausbildungsbezogenen Forschung und Entwicklung sowie der Internationalisierung durchgeführt. Im Rahmen der Wiener Technologieoffensive werden zu wichtigen technologiepolitischen Themen Auschreibungen zur Errichtung von entsprechenden Fachhochschulstudiengängen zur Qualifizierung der benötigten Fachkräfte durchgeführt. Antragsberechtigt sind juristische Personen, die einen vom Fachhochschulrat akkreditierten Fachhochschul-Studiengang in Wien führen.

Die für die Umsetzung der Richtlinie erforderlichen Ausschreibungen werden gemäß der Fachhochschulförderrichtlinie 2005 erstellt. Die 15 Millionen Euro Summe soll für Ausschreibungen

o zur Sicherung der Qualität der Lehre (5 Millionen Euro), o der ausbildungsbezogenen Forschung und Entwicklung (3 Millionen Euro), o der Internationalisierung (3 Millionen Euro) sowie o für die Startfinanzierung von technologiepolitisch wichtigen Studiengängen (4 Millionen Euro) verwendet werden.

Die Stadt Wien unterstützt mit diesem Förderungsprogramm die Sicherung eines vielfältigen, dem Bedürfnis der Wiener Wirtschaft nach bestausgebildeten Mitarbeitern entsprechenden Bildungsangebotes. Sie fördert daher Projekte zur Qualitätssicherung an Fachhochschulstudiengänge in Wien sowie die Startfinanzierung von technologiepolitisch wichtigen Fachhochschul-Studiengängen.

Hochschulszene Wien: 13 Prozent der Studienanfänger bereits an Fachhochschulen

Im Wintersemester 2004 gab es an den Wiener Universitäten der Wissenschaften 112.601 ordentliche Studierende und an den Wiener Fachhochschulstudiengängen 6.041 Studierende. Der Anteil der Fachhochschulstudieren-den an den insgesamt 118.642 Studierenden beträgt 5,1 %.

Dieses Bild verschiebt sich, sobald die Zahlen der neu aufgenommenen Studierenden betrachtet wird. Im Wintersemester 2004 gab es an den Wiener Universitäten der Wissenschaften 14.709 ordentliche Erstzugelassene Studierende und an den Wiener Fachhochschul-Studiengängen 2.163 neu aufgenommene Studierende. Der Anteil der Fachhochschulstudierenden an den insgesamt 16.872 Studienanfängern beträgt 12,8 %. Von allen österreichischen Fachhochschulstudienanfängern starteten im Herbst 2004 28,6 % ihr Studium an einem Wiener Fachhochschulstudiengang.

Jeder zweite macht Fachhochschulstudium "nebenbei"

Der Wiener Fachhochschulsektor hat große Bedeutung für die Zukunft Wiens, da die im Vergleich zu den Universitäten raschere und flexiblere Errichtung von neuen Studiengängen dazu beiträgt, den Fachkräftebedarf für die Zukunftsbranchen in Wien zu decken.

Eine wesentliche Bedeutung hat der Fachhochschulsektor in Wien auch für die Umsetzung der berufsbegleitenden Weiterbildung auf Hochschul-Niveau, denn 3.068 Wiener Fachhochschulstudierende, d.h. jeder Zweite (50,8 %) in Wien, absolvieren ihr Studium neben ihrer Berufstätigkeit.

Der Wiener Fachhochschulsektor

Im Herbst 1994 haben in Wien die ersten 128 Fachhochschulstudierenden ihr Studium begonnen. Im Herbst 2004 wurden bereits 2.163 neue Studierende von den Wiener Fachhochschulen aufgenommen, von denen 44,4 % ihren Wohnsitz nicht in Wien haben. Insgesamt studieren im Studienjahr 2004/05 an den Wiener Fachhochschulstudiengängen 6.041 Personen (Frauenanteil
37,4 %) bzw. 25,7 % aller österreichischen FachhochschulstudentInnen. Von den Wiener StudentInnen betreiben 50,8 % ihr Studium berufsbegleitend, im Österreichschnitt sind dies nur 28,4 %. In Wien gibt es fünf Fachhochschulerhalter, von denen drei die offizielle Qualitätsbezeichnung "Fachhochschule" verliehen bekommen haben: Im Studienjahr 2004/05 gibt es in Wien 31 Fachhochschulstudiengänge, davon sind 23 achtsemestrige Diplomstudiengänge und 8 sechssemestrige Bakkalaureatsstudiengänge. Für die kommenden Studienjahre wurde vom Fachhochschulrat bereits der Start einer Reihe ergänzender zwei- bis viersemestriger Magister-Studiengänge genehmigt.

Bildungshochburg Wien

Wien ist die zweitgrößte Universitätsstadt im deutschsprachigen Raum. In Wien gibt es derzeit 6 Universitäten der Wissenschaften (Uni Wien, Medizinische Uni Wien, Technische Uni Wien, Uni für Bodenkultur Wien, Veterinärmedizinische Uni Wien, Wirtschaftsuni Wien), 3 Universitäten der Künste (Uni für angewandte

Kunst Wien, Uni für Musik und darstellende Kunst Wien, Akademie der bildenden Künste Wien.) und 5 Fachhochschul-Erhalter, von denen drei berechtigt sind, die Bezeichnung "Fachhochschule" zu führen:

o Fachhochschule Technikum Wien
o Fachhochschule des bfi Wien
o Fachhochschule Campus Wien
o FH-Studiengänge der Wiener Wirtschaft
o Lauder Business School

(Schluss) mmr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Martin Ritzmaier
Pressesprecher Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder
Tel.: 4000/81 855
Handy: 0664/501 41 59
martin.ritzmaier@gfw.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010