Bikers Project: Rückgang der Motorradunfälle!

Wien (OTS) - Die Zahl der tödlich verunglückten Motorradfahrer ging bis Anfang August im Vergleich zum Vorjahr um 5% und im Vergleich zu 2003 sogar um 20% zurück.

Bis 7. August verunglückten auf Österreichs Straßen nach vorläufigen Zahlen des Innenministeriums 62 Motorradfahrer tödlich, um 4 weniger als im wettermäßig ähnlichen Vergleichszeitraum 2004 und um 18 weniger als im Vergleichszeitraum 2003.

"Das ändert aber nichts am dringenden Handlungsbedarf zur Erhöhung der Sicherheit der Motorradfahrer", so der Koordinator der Sicherheitsinitiative Bikers Project Michael Praschl. "Eine Halbierung der Zahl der tödlichen Motorradunfälle muss ein gemeinsames Ziel für die nächsten 3 bis 4 Jahre sein."

Erreichbar wäre dieses Ziel in Österreich durch effektive Bewusstseinsbildung bei Motorrad- und Autofahrern in Zusammenarbeit mit der Fahrzeugindustrie, den Fahrschulen und Fahrtrainern sowie durch Verbesserungen im Straßenbereich.

Bikers Project setzt sich gemeinsam mit der Motorrad Aktions Gruppe (MAG) seit Jahren für die Entschärfung der für Biker besonders gefährlichen Leitschienensteher mit einem sogenannten Unterfahrschutz ein. Dieser Unterfahrschutz verhindert schwere Verletzungen an den scharfkantigen Pfosten und ein Durchrutschen unter der Leitschiene.

In Niederösterreich konnten mit Spendengeldern und mit Unterstützung des Landes bereits 20 gefährliche Kurven entschärft werden. Auch in anderen Bundesländern sind für die nächsten Jahre ähnliche Maßnahmen geplant. In Oberösterreich und der Steiermark werden probeweise spezielle gummibeschichtete Unterfahrschutzsysteme eingesetzt.

Neben den notwendigen baulichen und technischen Maßnahmen bleibt aber die Motivation zu einem partnerschaftlichen Fahrstil mit großer Sicherheitsreserve der wichtigste Ansatzpunkt zur Unfallvermeidung. "Es muss gelingen einer Philosophie des Motorradfahrens zum Durchbruch zu verhelfen, die nichts mit Leistungsexzessen, hoher Geschwindigkeit und Wettkampfdenken zu tun hat. Die meisten Motorradfahrer schätzen ohnehin ganz andere Qualitäten des Motorradfahrens und genießen das unmittelbare Fahrgefühl ohne "Blechkäfig", das intensive Erleben von Natur und Landschaft, die Kameradschaft der Biker untereinander, die Wendigkeit im Stadtverkehr und nicht zuletzt die leichte und Platz sparende Parkmöglichkeit. Wenn Handel und Industrie in Zukunft solche Qualitäten des Motorradfahrens hervorheben werden sowohl die Sicherheit als auch die Verkaufszahlen steigen" meint Praschl.

Nähere Informationen und Fotos: www.bikersproject.at

Statistik:
getötete Motorradaufsassen von 1. Jänner bis 7. August 2005

2005: Ö: 62/B: 0/K: 2/NÖ: 14/OÖ: 18/S: 4/ST: 17/T: 3/V: 3/W: 1 2004: Ö: 66/B: 2/K: 4/NÖ: 13/OÖ: 12/S: 12/ST: 9 /T: 8/V: 4/W: 2 2003: Ö: 80/B: 3/K: 6/NÖ: 22/OÖ: 19/S: 3/ST: 12/T: 7/V: 2/W: 6

Vorläufige Zahlen (Quelle: Otmar Bruckner, BMI)
Motorräder einschließlich Klein- und Leichtmotorräder

Rückfragen & Kontakt:

Bikers Project - Mag. Michael Praschl
praschl@aon.at
Tel.: 01 494 80 60

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MOT0001