Trannacher: Stoppt den schwarz-blau-orangen Antifeminismus

Aus den Maßnahmen der konservativen Bundesregierung gegen Frauen, müssen nachhaltige Initiativen für Frauen werden

Klagenfurt (SP-KTN) - Zu einem sofortigen Kurswechsel in der Frauenpolitik Österreichs hat am Samstag die Vorsitzende der SPÖ-Frauen in Kärnten, LAbg. Sieglinde Trannacher aufgerufen. "Stoppt den schwarz-blau-orangen Antifeminismus", fordert Trannacher und ergänzt: "Aus den Maßnahmen der konservativen Bundesregierung gegen Frauen, müssen nachhaltige Initiativen für Frauen werden."

Von den zehn Punkten im aktuellen Regierungsprogramm, die sich mit Frauenthemen beschäftigen, sei kein einziger umgesetzt worden - weder Gender Mainstreaming noch die EU-Vorgaben bei der Gleichbehandlung, begründet die Kärntner SPÖ-Frauenvorsitzende Trannacher ihre scharfe Kritik. "Ich bin täglich auf der Strasse und unterhalte mich mit den Kärntnerinnen über deren Anliegen, Probleme und Alltagssorgen", so Trannacher. "Ich muss dabei täglich feststellen, dass die konservative Bundesregierung völlig abgehoben und gegen Frauen Maßnahmen setzt, weil sie die wirklichen Probleme entweder nicht kennt oder nicht kennen will", betont Trannacher.

Die aktuellen Arbeitslosenzahlen zeigten zudem, "dass keine Chancengleichheit am Arbeitsmarkt" bestehe, so die Kärntner SP-Frauenvorsitzende. Bei den älteren Arbeitnehmerinnen gebe es beispielsweise einen "eklatanten Anstieg" der Arbeitslosigkeit.

Rückfragen & Kontakt:

Mario Wilplinger
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76, Fax: 0463/577 88 86
mario.wilplinger@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002