Strache: Gorbach und BZÖ in der Türkeifrage völlig unglaubwürdig!

Gorbach und seine orangenen Freunde haben Schüssel in der Türkeifrage freie Hand gelassen - sie sind für die nunmehrigen EU-Entwicklungen mitverantwortlich!

Wien, 05-08-2005 (fpd) - Als völlig unglaubwürdig bezeichnete heute der Obmann der FPÖ, LAbg. GR Heinz-Christian Strache, die neuerlichen Aussagen von BZÖ-Gorbach zum Beitritt der Türkei zur EU.

Gorbach selbst habe mit seiner BZÖ-Mannschaft Bundeskanzler Schüssel freie Hand gelassen und im Dezember des Vorjahres nichts unternommen um den Koalitionspartner davon zu überzeugen, daß er in Brüssel kein "Ja" zu Beitrittsverhandlungen im Namen Österreichs abgibt. Heute dieses Thema für orangene Zwecke zu mißbrauchen sei durchsichtig und völlig unglaubwürdig, da ja "Oberorangeur" Haider stets ein Befürworter des Türkeibeitritts war und vermutlich nach wie vor ist.

Gorbachs tägliche Wortmeldungen zur EU werden an Glaubwürdigkeit nicht gewinnen, wenn er in regelmäßigen Abständen genau das Gegenteil davon tut, was er am Tage darauf fordert, so Strache. So war der Herr Vizekanzler am 25.April sichtlich von der "großen Ehre" angetan im Namen Österreichs die Beitrittsverträge mit Bulgarien und Rumänien zu unterzeichen, dies als "wichtigen Schritt" zu bezeichnen um dann vor ein paar Tagen doch noch einen zeitlichen Aufschub zu fordern.
Genauso verlogen wie die Forderung nach einem Erweiterungsstopp sei auch die andauernden Forderungen nach einem "Nein" zur Türkeierweiterung, so Strache abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002