Kopietz zum Hiroshima-Tag: Krieg kann nie die Lösung sein!

Für ein Verbot von Nuklearwaffen!

Wien (SPW) - "Genau sechzig Jahre ist es her, dass erstmals Atombomben auf Menschen abgeworfen wurden. Unzählige Menschenleben wurden in Hiroshima, bald darauf auch in Nagasaki innerhalb weniger Sekunden ausgelöscht. Viele starben an den Folgen dieser schrecklichen Taten. Und diejenigen, die überlebten, haben die schrecklichen Bilder von Massenvernichtung, Zerstörung und unbeschreiblichem Leid wohl nie vergessen können", betonte der Landesparteisekretär der SPÖ Wien, LAbg. Harry Kopietz am Freitag anlässlich des Hiroshima-Tages. "Einige Staats- und Regierungschefs, Militärs und Terroristen haben auch nach sechzig Jahren keine Lehre aus diesem grauenhaften Ereignis gezogen. Kriege und bewaffnete Auseinandersetzungen gehören noch immer der Realität an, ebenso wie die Bedrohung durch Kernwaffen", so Kopietz gegenüber dem Pressedienst der SPÖ Wien. ****

"Es ist mir ein besonderes Anliegen, auf die vielen vergessenen Kriege und ihre vielen vergessenen Opfer, etwa in diversen afrikanischen Staaten, aufmerksam zu machen. Gerade hier sind wir PolitikerInnen besonders gefordert, das Leid der Betroffenen ins hiesige Bewusstsein zu rücken und Hilfestellungen anzubieten. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten stellen uns dieser Herausforderung. Niemals werden wir Krieg als Mittel zur Lösung von Auseinandersetzungen akzeptieren. Und wir werden uns weiterhin vehement für ein Verbot von Nuklearwaffen einsetzen", so Kopietz abschließend. (Schluss) ah/gd

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-235
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001