APSS mit neuem Eigentümer FIRST DATA INTERNATIONAL (FDI)

Wien (OTS) - First Data International erwirbt von den österreichischen Banken sämtliche Anteile an der Austrian Payment Systems Services GmbH (APSS), dem größten technischen Dienstleister im Kartengeschäft in Österreich.

Die APSS hat bereits unter der bisherigen Eigentümerstruktur eine solide und sichere Partnerschaft im österreichischen Zahlungsverkehr garantiert. Als technisches Rückgrat der Bankomat-Behebungen und Kartenzahlungen stand und steht die APSS für ein Höchstmaß an Qualität und Sicherheit. Im Jahr 2004 wurden über 372 Millionen Transaktionen abgewickelt.

Die Eigentümer haben die Maßnahmen, die diese Qualität sicherstellen, immer aktiv unterstützt. Um eine Expansion in neue Märkte und Geschäftsfelder zu ermöglichen, sind in Zukunft neue Strategien gefordert. Die Zukunft der APSS im Europäischen Binnenmarkt geht über den technischen Support des Wachstums der österreichischen Bankengruppen in Zentral- und Osteuropa weit hinaus.

So sehen die bisherigen Eigentümer im Verkauf die Chance zu einem Relaunch der APSS, die als "APSS neu" ihren Weg in Richtung offensiver Expansionsbestrebungen, neuer aggressiverer Marketingstrategien und direkter Kundenakquisitionen
in den wirtschaftlich dynamischen neuen EU-Ländern gehen soll.
Für eine Expansion in die Zukunftsmärkte in Ost- und Südosteuropa hat die APSS mit First Data International einen strategisch bedeutenden Schlüsselspieler als Eigentümer erhalten. Das Kerngeschäft der FDI bietet optimale Voraussetzungen für
die Zusammenarbeit mit der gut aufgestellten APSS: FDI ist Weltmarktführer im Payment Processing und setzt mit dem Erwerb der APSS deutliche Schritte in die CEE Region.

Das bedeutet für die APSS eine Anerkennung des bestehenden hohen Qualitätsstandards und exzellenten Know-How mit dem Standort Österreich. Sie wird als eigenständiges Unternehmen im Rahmen der Partnerschaft mit dem Eigentümer positioniert sein. Die APSS kann so ihre Basis verbreitern und weiterhin für alle Banken und Kartenorganisationen ein zuverlässiges Standbein sein.
Für den österreichischen Konsumenten wird sich aus dem Zusammenschluss der APSS mit FDI nichts ändern: Bankomat und POS-Kasse stehen nach wie vor rund um die Uhr für die Nutzung von rund 7 Millionen Maestro- und sämtliche Kreditkarten zur Verfügung.

Der Verkauf wurde gut vorbereitet "Es geht hier ja nicht um irgendeine Firma", so Mag. Herbert Legradi, Vorsitzender des APSS Aufsichtsrats und Vorstandsdirektor der BAWAG/PSK, "sondern um den Transfer des größten österreichischen Zahlungsverkehrsabwicklers zu einem strategisch ausgesuchten Partner, der alle Bedingungen erfüllt, welche die österreichischen Banken als Schlüsselkriterien für die Zukunft der APSS gesehen haben. Die Ziele für den erfolgreichen Verkauf lagen von unserer Seite in der Sicherung des Standortes in Wien und darin, dass die bestehenden Unternehmensziele mit einem potenten internationalen Partner
umgesetzt werden können. Darüber hinaus wird den Anforderungen der Oesterreichischen Nationalbank in Richtung Sicherheit und Effizienz von Zahlungsverkehrssystemen Rechnung getragen."

David Yates, Präsident von First Data, Europe, Middle East and Africa dazu: "Über die Entscheidung der APSS-Eigentümer für First Data sind wir sehr glücklich. Die APSS ist eine hervorragende Ergänzung unseres europäischen Netzwerks und passt
ausgezeichnet in unsere Expansionsstrategie nach Zentral- und Osteuropa. First Data ist davon überzeugt, dass im österreichischen Markt noch ein erhebliches Wachstumspotential steckt und wir sehen den österreichischen Markt - und hier insbesondere den Standort Wien - als ein wichtiges Tor zu den neuen EU-Mitgliedsstaaten.
Gemeinsam mit Management und Mitarbeitern der APSS werden
wir das Geschäft hier ausbauen und den Kunden moderne Processinglösungen für ihr Kartengeschäft anbieten".

Allgemeine Information zu APSS:

APSS (Austrian Payment Systems Services) ist seit 25 Jahren als Dienstleistungsunternehmen im bargeldlosen Zahlungsverkehr tätig. Bislang zur Gänze im Eigentum der österreichischen Banken, positioniert sich die APSS als unabhängiger Payment Processor für (Kredit-)Kartenorganisationen und Banken. Neben der Abwicklung von rund 372 Millionen Transaktionen pro Jahr betreibt die
APSS das Terminalnetzwerk in Österreich und ist hochspezialisierter Softwareentwickler im Umfeld des kartenbasierten Zahlungsverkehrs.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Herbert Legradi
PSK/BAWAG
Tel. 01/51400-31201
herbert.legradi@psk.at

Dir. Wolfgang Pernkopf
Oesterreichische Nationalbank
Tel. 01/40420-1001
wolfgang.pernkopf@oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001