Marcher: "ÖVP holt Schmutzkübel-Kampagnenleiter Bergmann für Wahlkampf!"

Wien (SK) Das Kurt Bermann als Leiter der ÖVP-Plattform "Initiative K" fungiert, sei ein "untrügliches Zeichen dafür, dass die Volkspartei den Wahlkampf unfair und mit schmutzigen Tricks bestreiten will", so der steirische SPÖ-Landesgeschäftsführer Hans Marcher am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. "Zuletzt konnte Bergmann - letztlich erfolglos - bei der Wahl zum Bundespräsidenten schmutzkübeln, was das Zeug hielt." ****

In den 70er Jahren berüchtigt für seine untergriffigen Wahlkampfmethoden trat Bergmann im vergangenen Jahr als Wahlkampfmanager und Sprecher des "Wir für Benita"-Komitees auf. Trotz Fairnessabkommen zeigte Bergmann, was er unter sauberer und fairer Politik verstand: Sloganklau, Hofbauer-Buch, Ranger-Demo vor der SPÖ-Zentrale, Plakatüberklebungen, Schmutzkübel-Internetseite, Sudel-Inserate von "Res Publica" und diffamierende Folder gegen den langjährigen Nationalratspräsidenten Heinz Fischer.

"Kein Wunder, dass bei all dem das Schiedsgericht unter Ludwig Adamovich bei objektiver Betrachtung zur Auffassung gelangte, dass die Vorgangsweise des Wahlkampfteams von Ferrero-Waldner 'den gesellschaftlichen Wertvorstellungen über Fairness nicht entsprochen hat'", stellte Marcher abschließend fest. (Schluss) ah/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006