Cap zu Türkei-Beitritt: Klare Worte von Plassnik in Bezug auf Türkei-Erklärung zu Zypern gefordert

Einmal mehr zeigt sich, dass Mandat für eine spezielle Partnerschaft sinnvolle Alternative für Beitritts-Bestrebungen der Türkei ist

Wien (SK) "Es kann nicht sein, dass ein Staat zwar ein EU-Mitgliedland nicht anerkennen will, aber der EU beitreten möchte", erklärte der gf. SPÖ-Klubobmann Josef Cap am Sonntag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst als Reaktion auf das beharren der Türkei auf die Nicht-Anerkennung Zyperns. "Im Lichte der jüngsten Ereignisse sind Schüssel und Plassnik aufgefordert, Stellung zu beziehen und klare Worte zu finden." Cap bekräftigte die Forderung, Verhandlungen für eine spezielle Partnerschaft zwischen Türkei und EU anzustreben. ****

Vor dem Hintergrund des Nicht-Anerkennens von Zypern sei es völlig unverständlich, dass die EU mit Zustimmung der österreichischen Bundesregierung nach wie vor unbeirrt Beitrittsverhandlungen beginnen wolle. "Plassnik ist dringend aufgefordert, raschest entsprechende Schritte zu setzen, und dafür Sorge zu tragen, dass beim EU-Außenministerrat am 3. Oktober im Verhandlungsmandat der EU die spezielle Partnerschaft als Alternative zum Beitritt verankert wird", so Cap. Diese von der SPÖ schon im Dezember des Vorjahres vorgeschlagene Lösung erweise sich angesichts der jüngsten Entwicklungen einmal mehr als richtig, so Cap abschließend. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005