BZÖ-Schmalenberg - Sozialhilfeempfänger: Wien hat sozial- und arbeitsmarktpolitisch versagt!

BZÖ fordert Mittelstandsoffensive und Abgabensenkung

Wien (OTS) - Die geschäftsführende BZÖ-Wien Klubobfrau Mag. Heidrun Schmalenberg sagte heute, dass der horrende Anstieg an Sozialhilfebeziehern deutlich zeige, dass die SPÖ in Wien in den letzten Jahren sozial- und arbeitsmarktpolitisch versagt habe. "Wien hat bei den Arbeitslosenzahlen seit Jahren die rote Laterne. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass 2/3 aller Sozialhilfeempfänger in Wien leben".

Schmalenberg verwies in diesem Zusammenhang auf die Gebührenerhöhungen bei u.a. Strom, Gas, Wasser, Kindergarten, Wiener Linien und Müll sowie auf die erst ab Juli vorgenommene Erhöhung des Spitalskostenbeitrages um 2 Euro. "Dadurch werden Menschen noch zusätzlich in die Armutsfalle getrieben".

Schmalenberg forderte von der Wiener SPÖ als Konsequenz des dramatischen Anstieges an Sozialhilfeempfängern eine Mittelstandsoffensive und Investitionen in die Infrastruktur zur Schaffung von Arbeitsplätzen sowie eine Senkung der Abgaben insbesondere bei Strom, Gas und Wohnen zur Stärkung der Massenkaufkraft. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Wien - Landtagsklub
Lukas Brucker
4000/81556

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZW0002