Junge ÖVP Wien will Hitzefreifahrt auf den Öffis

Kroiher: Fehlendes Service der Wiener Linien im Hochsommer muss ausgeglichen werden

Wien (OTS) - Wien 28. Juli 2005 - "Umsteigen auf die Öffis wird
zur Qual: Die drückende Hitze in der Stadt setzt sich in den stickigen Waggons der U-Bahn oder den engen Bussen ungehindert fort", so Markus Kroiher, Landesobmann der Jungen ÖVP Wien. "Die Wiener Linien müssen endlich für den Einbau von Klima-Anlagen in allen ihren Fahrzeugen sorgen."

Kroiher erinnert an die langjährige Forderung des Verkehrssprechers der ÖVP Wien, GR Wolfgang Gerstl, nach Klima-Anlagen für die Wiener U-Bahnen. "Es kann nicht sein, dass Klima-Anlagen bei den Verkehrsmitteln der Wiener Linien Ausnahme statt Regel sind", so Kroiher. "So wird man die Wienerinnen und Wiener nicht zum Umsteigen auf die Öffis bewegen!"

Gerade aber in Zeiten erhöhter Ozonwerte sei die Verringerung des Individual-Verkehrs aber absolut unverzichtbar. "Außer ein paar frommen Wünschen kommt von der zuständigen Umweltstadträtin nichts. Chaos auf der U4 mit viertelstündigen Wartezeiten, wochenlange U2-Sperren und Null Service gegen die brütende Hitze in den Öffis sind inakzeptabel. Als Ausgleich sollte die Wiener Stadtregierung für Nulltarif in den Öffis bei Temperaturen über 30 Grad und bei Ozonalarm sorgen!", so Kroiher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP Wien
www.jvpwien.at
Gerhard W. Loub, Pressereferent
Tel.: 0699/14144401
E-Mail: gerhard.loub@jvpwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0003