BZÖ-Wien fordert Initiative gegen Arbeitslosigkeit

Wien (OTS) - Eine Wirtschaftsoffensive für Wiener Klein- und Mittelbetriebe, vor allem aber mehr Ideen seitens der Stadtregierung beim Kampf gegen die Arbeitslosigkeit, forderte GR Mag. Heidrun Schmalenberg vom BZÖ-Wien im Rahmen eines Mediengespräches am Freitag. Kritik übte sie an den seitens der Stadtregierung veröffentlichten Zahlen zur Arbeitslosigkeit in Wien. Diese seien verfälscht, da etwa die in Schulung befindlichen Arbeitslosen dabei nicht berücksichtigt würden. In Summe müsste man den offiziellen Zahlen rund 40 Prozent zuschlagen, damit man über eine "ehrliche Statistik" verfüge, so Schmalenberg. Weiters forderte sie u.a. Tarifermäßigungen für Arbeitslose auf den öffentlichen Linien. In Richtung AMS betonte sie, dass zum einen die Inhalte der Kurse teils fragwürdig und ineffizient seinen, zum anderen sprach sie sich für mehr Konkurrenz durch private Arbeitsvermittlungs-Firmen aus.

Weitere Informationen: BZÖ-Wien - Landtagsklub, Tel.: 4000/81 556. Schluss) hch/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009