Trunk: Freien Hochschulzugang an Österreichs Universitäten durch EU-Finanzausgleich sichern!

Trunk begrüßt Vorschlag von Caspar Einem für EU-Finanzausgleich im Bereich Wissenschaft und Bildung

Wien (SK) "Der freie Hochschulzugang in Österreich darf nicht durch ein EuGH-Urteil gefährdet werden. Es besteht akuter Handlungsbedarf auf europäischer Ebene. Daher begrüße ich den Vorschlag von BSA-Präsident, Europasprecher Caspar Einem für einen EU-Finanzausgleich", erklärte Freitag die Kärntner BSA-Landesvorsitzende Melitta Trunk gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Trunk weiter: "Österreich muss von jenen EU-Staaten, die eine Studentenflucht nach Österreich auslösen, einen finanziellen Beitrag erhalten, also ganz besonders vom Numerus-Clausus-Land Deutschland", forderte Trunk und betonte gleichzeitig: "Selbstverständlich muss es für Studierende aus Entwicklungsländern ein eigenes Kontingent an Studienplätzen geben, damit Österreich hier seiner guten Tradition weiter gerecht wird. Denn auch diese Studenten/innen stehen nunmehr vor geschlossenen Unitüren."

Die willkürlichen Aufnahmekriterien an den einzelnen österreichischen Universitäten sind für Trunk inakzeptabel. "Alle Inskribierenden müssen die selben Voraussetzungen für einen freien Hochschulzugang haben", so Trunk. "Die Bundesregierung, insbesondere Bildungsministerin Gehrer und Bundeskanzler Schüssel aber auch Finanzminister Grasser, haben in dieser Sache schon seit langem Handlungsbedarf und sollten unverzüglich auf europäischer Ebene aktiv werden", so Trunk abschließend. (Schluss) ns/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001