Innere Stadt: Szenische Lesung "Tinte und Kaffee"

Wien (OTS) - Auf den Spuren berühmter Kaffeehaus-Literaten wie Peter Altenberg und Egon Friedell wandelt Regisseur Christoph Prückner mit seinem Schauspiel-Ensemble am Sonntag, 31. Juli, im bestens passenden Rahmen des bekannten "Cafe Landtmann" in Wien 1., Dr.-Karl-Lueger-Ring 4. Im Zuge des Theater-Projekts "Tinte und Kaffee" wird dem Publikum ein vergnügter Abend mit der Devise "Literatur aus dem Kaffeehaus, über das Kaffeehaus, gespielt im Kaffeehaus" bereitet. Ungefähr zwei Stunden dauert die abwechslungsreiche szenische Lesung, Beginn ist um 20 Uhr. Der Eintritt kostet 12 Euro (ermäßigter Preis: 10 Euro). Feine Texte verschiedenster Autoren, von Thomas Bernhardt und Helmut Qualtinger bis zu H.C. Artmann und Ernst Jandl, sind zu hören. Nähere Informationen und Karten-Bestellungen: Telefon 0676/316 73 02 oder Telefon 0676/301 38 32.

Anfragen zum Theater-Projekt sowie Reservierung von Karten per E-Mail: tinteundkaffee@web.de. Eintrittskarten können auch bei "Österreich-Ticket", Telefon 96 0 96, geordert werden. Karten-Verkauf via Internet: http://www.oeticket.com./

In der diesjährigen Sommer-Saison wird "Tinte und Kaffee" noch bis Sonntag, 18. September, aufgeführt. Die Spieltage (jeweils Sonntag) im "Cafe Landtmann": 31. Juli, 7. August, 14. August, 21. August, 28. August, 4. September, 11. September sowie 18. September. Beginn: 20 Uhr. Karten: 12 Euro (10 Euro). Für die Auswahl der Texte zeichnet der aus Deutschland stammende Mime und Regisseur Christoph Prückner verantwortlich.

Alternierend sind bei der szenischen Lesung "Tinte und Kaffee" Nadine Hamersky, Ann Birgit Höller, Christine Renhardt, Traute Furthner, Christina Saginth, Elisabeth Seethaler, Remi Brandner, Manuel Girisch, Andreas Kosek, Jörg Necker, Christoph Prückner, Johannes Wolf und diverse Gäste im Einsatz. Bei jeder Vorstellung unterstreichen die Akteure den Stellenwert des Kaffeehauses als Stätte der Kommunikation. Das Wiener Kaffeehaus hat seine frühere Bedeutung als beschauliche "Schreib-Stube" wenig konsumierender Literaten längst verloren und so halten jetzt Schauspieler die Erinnerung an alte Zeiten wach.

Ebenso empfehlenswert: Produktion "Melange fatale"

Das seit einigen Jahren gut eingeführte Theater-Projekt "Tinte und Kaffee" wird heuer erstmalig durch die Produktion "Melange fatale" ergänzt. Kurzweilige Vorstellungen im "Cafe Landtmann" in Wien 1., Dr.-Karl-Lueger-Ring 4, finden noch am 5. August, 12. August, 19. August, 26. August (jeweils Freitag) und am 28. August (Sonntag) statt. Beginn: 20 Uhr, der Eintritt kostet 12 Euro (bzw. 10 Euro). Im Zentrum der Aufführungen stehen Frauen mit großer Bedeutung für die "Kaffeehaus-Kultur" in Wien, etwa Fanny von Arnstein, Bertha Zuckerkandl, Alma Mahler oder Lina Loos. Weitere Auskünfte und Karten-Bestellung: Telefon 0676/31 67 302. Karten-Verkauf durch "Österreich-Ticket": Telefon 96 0 96.

Allgemeine Informationen:

o Theater-Projekt "Tinte und Kaffee":
http://free.pages.at/tinteundkaffee/start.htm

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Oskar Enzfelder
Tel.: 4000/81 057
enz@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005