Bundeskanzler Schüssel: "Verwaltungspreis 2005 soll Effizienz der österreichischen Verwaltung steigern"

Einsparungen durch Verwaltungsreform betragen rund 7,5 Milliarden Euro

Wien (OTS) - Bundeskanzler Wolfgang Schüssel stellte heute mit Ludwig Scharinger, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank OÖ, den "Verwaltungspreis 2005" vor. Prämiert werden sollen Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung in Bund, Ländern und Gemeinden, die sich im Zuge der Verwaltungsreform mit Ideen eingebracht haben bzw. deren Projekte umgesetzt werden. Der von der Raiffeisen Landesbank gestiftete Preis wird im November 2005 vergeben.

"Mit diesem Preis wollen wir herausragende und innovative Leistungen in der öffentlichen Verwaltung prämieren. Durch diese Auszeichnung soll die Effizienz der österreichischen Verwaltung unter Beweis gestellt werden. Es soll so ein Anreiz geboten werden, über exzellente Leistungen im öffentlichen Bereich zu reden", so Schüssel. Alle Bürger, Wirtschaftsunternehmen und Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung können am "Verwaltungspreis 2005" teilnehmen und Projekte zur Verwaltungsvereinfachung und -einsparung nominieren. Drei Preiskategorien sind vorgesehen: Bürgerorientiertheit, Verbesserung des Wirtschaftsstandortes Österreich und Erhöhung der Verwaltungseffizienz. "Letztlich profitieren die Bürgerinnen und Bürger von einer schlagkräftigen und schlanken Verwaltung", meinte der Bundeskanzler.

"Die Verwaltungsreform hatte vom Beginn meiner Amtstätigkeit als Bundeskanzler hohe Priorität. Bisher wurden 145 Einzelprojekte in die Verwaltungsreform eingebracht und konkret umgesetzt. Darunter waren viele kleine, aber auch einige äußerst umfangreiche Projekte, wie etwa die Sicherheitsreformen, die gesamte Neuordnung der Finanzverwaltung oder die Einführung der elektronischen Verwaltung e-government. Die Umstellung auf den elektronischen Akt war ein europäisches Pionierprojekt und brachte Einsparungen von jährlich 7 Millionen Euro", so Schüssel. 320.000 Kunden würden monatlich den elektronischen Amtshelfer des Bundes im Internet unter www.help.gv.at nützen und würden pro Monat etwa 10 Millionen Seiten abrufen. Von allen 145 Projekten sind bisher etwa die Hälfte zur Gänze, 24 zu über 50% umgesetzt worden. "Dadurch haben wir pro Jahr eine Einsparung von 1,5 Milliarden Euro erzielt. Umgelegt auf die Jahre 2000 bis 2006 haben sich die Steuerzahler dadurch 7,5 Milliarden Euro erspart", sagte der Bundeskanzler.

Rückfragen & Kontakt:

Verena Nowotny
Pressesprecherin des Bundeskanzlers
Tel.: (01) 531 15 / 2922

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001