Wien baut Angebote für Pendler laufend aus

Floridsdorfer BV Lehner: "Barnets Aussagen sind ein Beweis für dessen Uninformiertheit"

Wien (SPW-K) - Die Ausweitung der Kernzone im Verkehrsverbund-Ost-Region wäre für Floridsdorfs Bezirksvorsteher Ing. Heinz Lehner ein Ansatzpunkt, öffentliche Verkehrsmittel für Einpendler attraktiver zu machen. "Wien hat aber auch beispielsweise die Park & Ride-Anlage in Korneuburg mit rund 145.000 Euro mitfinanziert, um Einpendlern den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel schmackhaft zu machen", erklärt Lehner. "Es wundert mich aber nicht, wenn Ex-FPÖ Bezirksrat Barnet in seiner Aussendung nicht darauf eingeht - wahrscheinlich weiß er das nicht einmal!".

Darüber hinaus gibt es in ganz Wien bereits Tausende Park & Ride Stellplätze zu äußerst günstigen Tarifen, laufend werden neue Park & Ride-Anlagen errichtet. Prinzipiell hätte ein Blick Barnets in den Masterplan Verkehr gereicht, um das Ziel der Parkraumbewirtschaftung in Wien zu erkunden, meint Lehner.

Eine Verlängerung der U6 bis zum Rendezvousberg an der Stadtgrenze fordert die Floridsorfer SPÖ schon lange. "Als ehemaliger FPÖ-Bezirksrat weiß Barnet das ganz genau. Wenn er jetzt anderes behauptet, trifft das mit der 'Scheinheiligkeit' wohl auf ihn zu", stellt der Floridsdorfer Bezirksvorsteher fest. Lehner ist schon gespannt, welche Erfolge Barnet bei seinem jetzigen Parteikollegen -Verkehrsminister und Noch-Vizekanzler Gorbach - bei der Mitfinanzierung des U-Bahn Ausbaus in Wien erreichen wird. Bis jetzt habe Barnet aber offensichtlich gar nichts für die WienerInnen und für die Pendler erreicht, sagt der Floridsdorfer Bezirksvorsteher Ing. Heinz Lehner. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 533 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002