voestalpine-Belegschaft spendet für Volkshilfe Projekt in Südindien Euro 360.000,-

Mit den Spenden errichtet die Volkshilfe ein Berufs- und Trainingszentrum für jugendliche Tsunami-Opfer

Wien (OTS) - Dank der Initiative des voestalpine-Betriebsrates und der Solidarität der voestalpine-Belegschaft an den Standorten in Linz, Krems, Traisen, Wien und in der Steiermark kann in einer der vom Tsunami am schwersten betroffenen Region im indischen District Nagapattinam ein Ausbildungszentrum für Jugendliche und junge Erwachsene errichtet werden. Die Volkshilfe ist gemeinsam mit ihrer indischen Schwesternorganisation People´s Development Association (PDA) seit der Flutkatastrophe für die Opfer des Tsunami aktiv. Die Region Nagapattinam in der Provinz Tamil Nadu hat neben traditionellem Fischfang kaum wirtschaftliche Grundlagen. Der Fischfang bietet aufgrund von Überfischung keine Perspektive. Mit dem Spendengeld der Belegschaft wird ein Berufs- und Trainingszentrum geschaffen, das eine alternative Ausbildung anbietet.

Im Rahmen einer Pressekonferenz in der voest alpine in Linz wurde das Projekt vorgestellt. Der Konzernbetriebsrat Helmut Oberchristl war stolz auf seine MitarbeiterInnen:" Obwohl seit der Katastrophe bereits 7 Monate vergangen sind, ist die Solidarität unserer MitarbeiterInnen beeindruckend. Die MitarbeiterInnen aller voestalpine-Standorte in Österreich spendeten einen Teil ihrer Arbeitszeit, daraus ergibt sich derzeit ein Betrag von rund 360.000 Euro. Im Namen der Betriebsräte bedanke ich mich auch auf diesem Weg noch einmal recht herzlich bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern."

Für Mag. Georg Heckmann, Leiter des strategischen Personalmanagaments des Konzerns, ist dies "ein gelebtes Beispiel für gelebte Corporate Social Responsibility - nämlich Geld in konkrete Projekte zu investieren, die nachhaltig wirken, indem sie Jugendlichen eine fundierte Berufsausbildung und damit eine gesicherte Existenz ermöglichen. Die voestalpine hat sich bewusst auf diesen Bereich konzentriert, weil wir in der Ausbildung vermutlich sogar europaweit führend sind und wir daher unser Know-how in dieses Hilfsprojekt gut und zielgerichtet einbringen können."

Sowohl der Präsident der Volkshilfe Österreich, Univ. Prof. Dr. Weidenholzer als auch Geschäftsführer Erich Fenninger zeigten sich sehr erfreut über die Aktion und die Höhe der Summe. Präsident Weidenholzer stellte fest "dass es nicht selbstverständlich ist, dass sich Menschen für andere Menschen engagieren. Die MitarbeiterInnen der voestalpine haben besonderen Wert darauf gelegt, dass ihre Hilfe langfristig und nachhaltig für die Opfer der Flutkatastrophe vom Dezember 2004 wirken soll. Diese Möglichkeit zur nachhaltigen Entwicklungsarbeit für die Menschen in Südindien haben wir nun."

Auch der indische Projektpartner Joe Velu nahm an der Pressekonferenz teil, zeigte sich gerührt von der großen Spendenbereitschaft und berichtete die Projektdaten:

  • Das Zentrum wird in P. A. Puram (Prathabaramapuram) errichtet, in den umliegenden Dörfern leben etwas mehr als 56.000 Menschen, die Errichtung wird 12 Monate dauern.
  • Mädchen und Burschen ab 18 Jahre werden in vier Semestern eine Ausbildung in den Bereichen Elektrotechnik, MechanikerIn und Verwaltung/kaufmännischer Bereich erhalten. Ein niederschwelliger Abschluss wird auch nach zwei Semestern möglich sein.
  • im ersten Schritt werden 30 Ausbildungsplätze für 15 Mädchen und 15 Burschen geschaffen. Die Ausbildung wird für die TeilnehmerInnen kostenlos sein. Die Ausbildung schließt mit einem Diplom und ist mit dem öffentlichen Schulwesen in Indien akkordiert

- Insgesamt werden 8 LehrerInnen und AusbilderInnen zur Verfügung stehen

- Das Projekt wird von lokalen ExpertInnen begleitet (District Employment Department, Polytechnic College Nagapattinam, Department of Computer Education...)

Für die Arbeit der Volkshilfe ist die Initiative des voestalpine Betriebsrates und das große Engagement der Beschäftigen eine enorme Unterstützung. Denn durch die Investitionen in Bildung erfolgt der wichtige Schritt von der Katastrophenhilfe nach dem Tsunami hin zu einer langfristigen und nachhaltigen Entwicklung für die Menschen einer ganzen Region.

Volkshilfe Österreich Spendenkonto: PSK 1.740.400; Blz 60.000, Kennwort: Fluthilfe

Rückfragen & Kontakt:

Volkshilfe Österreich
Erwin Berger, Leiter Kommunikation
Tel.: 01 402 62 09 / 15
mobil 0676 83 402 215
E-Mail: berger@volkshilfe.at

Michael Niedermair
Büro Konzernbetriebsrat voestalpine AG
Tel.: +43-732-6585-75417
Fax: +43-732-6980-5128
E-Mail: michael.niedermair@voestalpine.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0001