Musikschulwerk im neuen Kleid

Qualitätssicherung durch Neustrukturierung der musikalischen Ausbildung

Bregenz (VLK) - Land und Gemeindeverband haben die Neugestaltung
des Vorarlberger Musikschulwesens vereinbart. Ziel ist es, die Grundlagen für die Ausbildung junger musikalischer Talente weiter zu verbessern, so Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Landesstatthalter Hans-Peter Bischof heute, Dienstag, im Pressefoyer.

Mehr als 13.000 Kinder und Jugendliche sind an den Vorarlberger Musikschulen eingeschrieben. Die Qualität der Ausbildung lässt sich Jahr für Jahr aus den Preisträgerlisten des Bewerbes "Prima La Musica" ablesen. Das Land unterstützt die engagierte Arbeit der Musikschulen insbesondere aus zwei Gründen. "Zum einen geht es darum, musikalische Talente zu entdecken und zu fördern, zum anderen wissen wir um den gesellschaftspolitischen Wert der musikalischen Ausbildung", so LSth. Bischof:

Die neuen Strukturen bieten dafür einen noch besseren Rahmen. Die Festlegung der strategischen Zielrichtung des Musikschulwesens übernimmt ein Steuergremium. Zu dessen Beratung wird ein Pädagogischer Fachbeirat eingerichtet, in dem u.a. Vertreterinnen und Vertreter der Musikschulen, des Landeskonservatoriums, des Blasmusikverbandes, des Chorverbandes sowie der für die Musikerziehung zuständige Fachinspektor sitzen.

Das Musikschulwerk erhält eine neue Gestalt in Form einer Servicestelle, die für eine verstärkte Koordination der Musikschulen sorgt. Damit kommt das Land einer Empfehlung des Landes-Rechnungshofes, aber auch dem Wunsch der Musikschulen nach. Aufgaben wie Lehrerfortbildung, Musikschulwettbewerbe, gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit und Beratung für Musikschuldirektoren und Erhalter werden künftig im Musikschulwerk wahrgenommen. Das Land wird im neuen Musikschulwerk künftig Sitz und Stimme haben, sich aber verstärkt auf das Controlling konzentrieren.

Die Besetzung der Gremien soll so rasch wie möglich erfolgen, damit die Servicestelle, Steuergremium und Pädagogischer Beirat zu Jahresbeginn 2006 ihre Arbeit aufnehmen können.(gw)

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20135
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006