Zugunglück Gramatneusiedl: Erste Bilanz der ÖAMTC-Notarzthubschrauber

Drei lebensbedrohlich Verletzte in Wiener Spitäler geflogen

Wien (OTS) - Drei der insgesamt vier schwer Verletzten beim Zugunglück in Gramatneusiedl wurden von ÖAMTC-Notarzt-Teams erst versorgt und anschließend in Spitäler nach Wien geflogen. "Ein Wunder, dass es keine Toten gegeben hat", schildert Captain Paul Brunner, Pilot von Christophorus 2: "Immerhin waren mehrere Waggons entgleist und Passagiere in den Wagenwracks eingeklemmt."

Insgesamt standen drei Notarzthubschrauber der Christophorus-Flotte im Einsatz: Christophorus 9 aus Wien, Christophorus 3 aus Wiener Neustadt und Christophorus 2 aus Krems.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0002