ÖVP Ottakring gegen Abkassieren bei den U-Bahn Stationen

Kein kostenpflichtiges Parkpickerl rund um U3 Endstelle Ottakring

Wien (OTS) - Die Diskussion um geplante Kurzparkzonen im Bereich
von U-Bahn Stationen wird immer konkreter. Beispielgebend dafür soll das ab 1. September eingeführte Parkpickerl rund um die Stadthalle sein - also für AnrainerInnen kostenpflichtig.

"Das kann keine Lösung sein, bei AnrainerInnen abzukassieren und parkende Pendler fernzuhalten", meint Astrid BUK, ÖVP Bezirksparteiobfrau in Ottakring

Dass rund um die U3 Endstelle in Ottakring auch viele Pendler parken ist ein Problem. Lösung kann nur sein, genügend leistbare Parkgaragen zur Verfügung zu stellen oder das Parkpickerl für AnrainerInnen kostenlos zur Verfügung zu stellen.

"Solange die Stadt Wien nicht für jedes in Wien zugelassene Auto einen öffentlichen Parkplatz sicherstellen kann, dürfen BürgerInnen nicht mit einem kostenpflichtigen Parkpickerl bestraft werden", fordert Buk den Planungsstadtrat auf und betont, dass für Ottakring ein flächendeckendes Parkgaragenkonzept noch immer ausständig ist.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL (01) 515 43 - 940
FAX (01) 515 43 - 929
mailto: presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0002