"Die Presse" Glosse: "Zielgenau vorbei" (von Claudia Dannhauser)

Ausgabe vom 26.7.2005

Wien (OTS) - Die Österreicher waren Weltmeister im Spital-Liegen. Jetzt verteidigen wir das europäische Mittelfeld, und alles ist okay? Da versteh' einer die Gesundheitspolitiker: Just an dem Tag, an dem eine historische Reduktion der Krankenhausbetten bejubelt wird, gibt die Gesundheitsministerin mit dem österreichischen Bundesinstitut für Gesundheitswesen das reduzierte Spitalsbett als Messlatte perfekter Gesundheitspolitik auch schon wieder auf. Also was jetzt? Entweder es ist egal, dass wir vor zehn Jahren noch Weltmeister im Spital-Liegen waren, oder Häufigkeit und Dauer des Spitalsaufenthalts sind nach wie vor entscheidend für notwendige Einsparungen im Gesundheitsbereich. Neigt man nach einfachen, aber logischen Überlegungen der Oder-Variante zu, fragt man sich unruhig, was die Abkehr vom Bettenzählen wohl bedeuten mag. Einzig möglicher Schluss: Die Zeiten der großen Spitalssparmeister sind vorbei. Es lebe der hippe Leistungsplaner - in Gestalt eines Landeshauptmanns bzw Bürgermeisters. Wir warten gespannt darauf, wer als erster auf "seine" Geburtenstation und "sein" orthopädisches Zentrum verzichtet. Ökonomischer Druck? Woher denn? Da steht eher zu befürchten, dass zur Abdeckung vermeintlich wichtiger medizinischer Doppelstrukturen die eine oder andere Million locker gemacht wird.

Rückfragen & Kontakt:

Die Presse
Chef v. Dienst
Tel.: (01) 514 14-445

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PPR0001