Wiener Planungsdirektor zu Komet-Gründen und Bauernmarkt

Wien (OTS) - Auf den sensiblen Umgang der Stadt mit historischer Bausubstanz sowie bei neuen Projekten wies Wiens Planungsdirektor Arnold Klotz Montag anlässlich aktueller Medienberichte hin. So hob Klotz angesichts der neuerlichen Diskussion über die Komet-Gründe hervor, dass nunmehr der Investor am Zug sei. "Wie vollkommen korrekt berichtet wurde, ist nunmehr der Investor dringend aufgefordert, ein neues Projekt vorzulegen, das auch den im Grundsatzbeschluss des Bezirks formulierten Zielsetzungen entspricht. Die Stadt warte jedenfalls auf einen neuen Entwurf, der den Intentionen des Bezirks und des Weltkulturerbes gerecht wird." Gleichzeitig nahm Klotz zur Diskussion über das Haus am Bauernmarkt 21 Stellung: "Das Gebäude befindet sich in einer Schutzzone und stellt ein einheitliches Ensemble mit den umliegenden Objekten dar. Allein daraus ergibt sich, dass auch aus Sicht der Stadtplanung das Abrissansuchen des Eigentümers sehr genau und sorgsam geprüft wird", schloss Klotz. (Schluss) gb

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Gaby Berauschek
Tel.: 4000/81 414
gab@gsv.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013