Ungarn 2005: Barocktage im Königlichen Schloss Gödöllö

5. bis 7. August 2005

Wien (OTS) - Das größte ungarische Barockschloß wurde von einem der mächtigsten Magnaten Ungarns und Vertrauten Maria Theresias, Anton Grassalkovich I., im 18. Jahrhundert erbaut. Es stellte mit seinen prunkvollen Räumen in Weiß, Gold und Rot, den mit Fresken verzierten Zimmern, dem Marmorbad und Blumenhaus, der breiten Reithalle, dem Barocktheater sowie dem riesigen Park eine würdige Repräsentation der aristokratischen Lebensweise jenes Zeitalters dar. Seine hufeisenförmige Architektur diente vielen anderen Schlossbauten der Zeit als Vorbild. Die Nachkommen stellten das Schloss dem ungarischen Königspaar Franz Joseph I. und Elisabeth zur Verfügung. Sisi verbrachte zwischen 1867 und 1916 über 2000 Nächte hier, mehr als im Schloss Schönbrunn und in der Wiener Hofburg zusammen.
Heute kann man nach beispielhafter Restaurierung einen großen Teil des Schlosses wieder besichtigen, darunter auch das im Originalzustand wieder hergestellte Barocktheater, eines von nur noch drei in Europa erhaltenen. Das Museum zeigt eine Dauerausstellung über das Ungarn der Monarchie und das Leben der tragischen Königin.

Von den Flügeln des Haupttraktes begrenzt gewährt der Ehrenhof einen schönen Blick auf den barocken Park, in den Sommermonaten finden hier Konzerte, Festspiele und zahlreiche Veranstaltungen statt, die dem historischen Ambiente gerecht werden.

Eines der bedeutendsten Ereignisse in der Geschichte des Königlichen Schlosses Gödöllö war der Besuch von Maria Theresia im Jahre 1751. Mit den "Barocktagen" beschwört man die hier verbrachten Tage der Königin wieder herauf. Sie wurden im Jahre 2001 zum 250. Jahrestag dieses Besuches zum ersten Mal veranstaltet. Mittlerweile sind diese Festlichkeiten zu einem Fixpunkt und Besuchermagnet in Gödöllö geworden. Auch im 5. Jahr ihres Bestehens gibt es wieder ein anspruchsvolles und vielseitiges Programm.

Den Anfang macht am Freitag ein Kammermusik-Konzert "Die Perlen des Barock" im stilvollen Rahmen des Barocktheaters, gespielt vom Ensemble "Marquise" in historischen Kostümen.

Der Samstag beginnt mit dem Aufmarsch der Husaren und Fanfarenklängen, gefolgt von der "Ankunft Maria Theresias", dem Einzug der Spielmänner und Gaukler, einer Vorstellung der Riesenpuppen im Schlosspark sowie eines Kindertanzensembles. Weiteres gibt es einen Puppen-Zirkus, einen Handwerksmarkt, eine Keramik-Ausstellung der Künstlerkolonie Gödöllö, verschiedene Musikprogramme und Wettbewerbe wie Bogenschiessen und Falkenjagd, sowie abschließend am Abend das Mozart-Singspiel "Bastien und Bastienne" im Barocktheater.

Das Sonntagsspektakel beginnt abermals mit den Husaren. Vorführungen der Stelzengänger des "Garabonciás"-Ensembles, ein Husarenkarussell, Vorstellungen des Puppentheaters, des Szekér Theaterensembles, ein Wohltätigkeitskonzert mit historischen Instrumenten und vieles mehr bilden die weiteren Programm-Höhepunkte.

Daneben können Besucher auch an laufenden Programmen teilnehmen, wie etwa der Führung "Strasse der Schlösser", diversen Kinderprogrammen, kulinarischen Verführungen oder Kutschfahrten durch den Schlosspark.

Anreise nach Gödöllö über Autobahn M3; per S-Bahn, Bahn oder Bus ab Budapest (ca. 1/2 Stunde Fahrzeit).

Informationen: Königliches Schloss Gödöllö, (+36) 28 410-124/420-588 Fax: (+36) 28 422-077, ertekesites@kiralyikastely.hu, www.koniglichesschloss-godollo.net

Rückfragen & Kontakt:

Ungarisches Tourismusamt
Opernring 5/2.Stock.
Tel. 0043/1/5852012-13, Fax 0043/1/5852012-15,
ungarn@ungarn-tourismus.at,
www.hungary.com, www.ungarn-tourismus.at,
kostenloses Infotelefon nach Ungarn: 00800 3600 0000,
Infotelefon in Wien: 0900 22 00 13(0,61 Euro pro Min)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HUN0001