Österreicher erfolgreich bei EM in Belgien

7 Mal Gold, 5 Mal Silber und 3 Mal Bronze bei FICEP Games

Wien/Antwerpen (OTS) - Sehr erfolgreich verliefen die heurigen
FICEP Europameisterschaften für die Mannschaften der SPORTUNION Österreich. In den Sportarten Rhythmische Gymnastik und Volleyball konnten insgesamt 15 Medaillen errungen werden. Österreich war damit die erfolgreichste Nation bei diesen Spielen.

11 Medaillen gingen auf das Konto der Gymnastinnen. Die einfache Rechnung:
11 Mädchen = 11 Medaillen.

Schon der Auftakt in der beeindruckenden Arena Hall war erfolgreich. Die Minis boten hervorragende Leistungen und Mimi Wascher (GUG) eroberte Gold vor Lydia Knöbl (GUG) und Jaqueline Pichler (ADM)

Am nächsten Tag dann die weiteren Erfolge: Christina Thaller (GUG) siegte in der Schülerinnenklasse überlegen vor Sandra Bernsteiner (ADM) und Lena Angerer (GUG).

So erfolgreich ging es auch in der Juniorinnenklasse weiter:
der 1.Platz für Angelina Dobrynina (UWW), 2. Platz für Selina Pöstinger (ADM) und der 3. Platz für Natalie Kampits (GUG). - somit waren es schon 9 Medaillen.

Die Meisterinnen waren auch nicht zu schlagen: Manuela Tiroch (UWW) stand am Stockerl ganz oben, gefolgt von Claudia Baricz (UWW).

Die Leistungen der Volleyballer waren nicht minder beeindruckend. Drei Goldmedaillen bei den Damen und Herren sowie den männlichen Junioren und die Silbermedaille bei den Juniorinnen waren die tolle Ausbeute.

Das Finale bei den Damen lautete Österreich gegen Deutschland. Dieses besonders brisante Duell konnten die Österreicherinnen nach hartem Kampf 3:2 für sich entscheiden. Eine gelungene Revanche, hatte man doch in der Vorrunde mit 1:3 das Nachsehen. Trainer Detlev Pohl zum Sieg: "Die Mannschaft hat sich von Spiel zu Spiel gesteigert und hat hervorragenden Mannschaftsgeist bewiesen. Den Sieg haben sich die Mädchen sehr verdient."

Auf die Herren wartete im Finale Gastgeber Belgien. Nach rund eineinhalb Stunden hieß der Sieger wiederum Österreich. "Ein Spiel auf sehr hohem Niveau", meinte auch der Betreuer der Österreicher Bojan Mlakar. Den ersten Satz verlor die österreichische Auswahl zwar klar mit 10:25, in den drei folgenden Sätzen besonn man sich aber alter Stärken und jubelte schließlich über einen sicheren 3:1 Erfolg.

Die Juniorinnen mussten sich in einem spannenden Finale gegen Tschechien leider 2:3 geschlagen geben. Bitter, wenn man bedenkt, dass diese in der Vorrunde noch klar mit 3:0 besiegt werden konnten. Der Betreuer Steffen Böhm nach dem Match: "Auch die Silbermedaille freut uns sehr, in einem Finale gibt es eben eigenen Gesetze."

Den dritten Sieg des Tages holten die Junioren. Tschechien wurde mit 3:1 besiegt und so konnte die österreichische Mannschaft zum 3. Mal an diesem Tag über eine Goldmedaille jubeln. "Eine geschlossene Mannschaftsleistung meiner Burschen, auf die wir sehr stolz sind, meinte nach dem Match der Trainer Michael Lamprecht.

Auch der Vizepräsident der SPORTUNION, Abg. Z. NR. Peter Haubner war bei einigen Spielen mit dabei und war am Ende des Tages sehr erfreut: "Ein schöner Erfolg, den sich alle Sportler und Betreuer verdient haben. Besonders freut mich, wenn ich sehem, mit welcher Begeisterung die Spieler bei der Sache sind und wie fair sich alle Mannschaften verhalten haben."

Ein besonderes Lob geht an die gesamte Organisation, die sich durch Professionalität ausgezeichnet hat und bei der besonders die Fairness und Freundschaft im Vordergrund standen.

Rückfragen & Kontakt:

Johanna Schierer
SPORTUNION ÖSTERREICH
1010 Wien, Falkestraße 1
Tel.: 0043 / 1 / 513 77 14/12 DW
Fax: 0043 / 1 / 513 40 36
e-mail: j.schierer@sportunion.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002