Gebt uns ein Haus!

"Presse"-Leitartikel (Glosse vom 22.07.2005, von Rainer Nowak)

Wien (OTS) - Gebt uns ein Haus!

von RAINER NOWAK

In die ewige Causa "Haus der Geschichte" soll nun Bewegung kommen. Es gäbe Lösungen.

Wien kann stolz auf sich sein. Mehr ausgestellte Kunstwerke pro Kopf hat wohl nur Venedig zur Biennale-Zeit. Nein, hier geht es nicht um die Klage, dass Wien zu viele Kunst-Museen hätte, sondern um ein kleines Plädoyer, ein echtes Haus für (Zeit-)Geschichte zu schaffen. Während Bundesländer und Bezirke, Wirtschaftsbranchen vom Tourismus bis zur Schnapsbrennerei ihr Museen haben, ist Österreichs moderne Geschichte nur im Schulunterricht, Buchhandel und bei Hugo Portisch zugänglich. Einzelne Zeitabschnitte werden in Häusern wie dem Heeresgeschichtlichen zwar beleuchtet, aber der Überblick fehlt. Im Jubiläumsjahr wäre der Spatenstich für ein solches Museum der perfekte Zeitpunkt gewesen. Er verstreicht ungenutzt. Dabei zeigt die aktuelle Österreich-Schau im Belvedere, dass Geschichte begeistern kann. Schon bald wird die Kunstsammlung dort wieder alleine hängen. Warum eigentlich? Vielleicht ließe sich noch Platz für eine Geschichte-Ausstellung finden. Für immer. (Bericht: Seite 11)

rainer.nowak@diepresse.com

Rückfragen & Kontakt:

Die Presse
Chef v. Dienst
Tel.: (01) 514 14-445
chefvomdienst@diepresse.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PPR0001