Strache: Verlogene BZÖ-Linie zur EU-Erweiterung!

Haiders orangene Regierungsmannen haben allen EU-Vorgaben Schüssels zugestimmt!

Wien, 21-07-2005 (fpd) - Einmal mehr versuchen die
Regierungsorangen der Bevölkerung Sand in die Augen zu streuen. Jetzt plötzlich möchte Haider den Beitritt Rumäniens und Bulgariens auf 2008 verschieben und Gorbach erklärt plötzlich, daß nicht der Beitritt das Ziel der Gespräche mit der EU sein soll. Verlogener geht es wohl nicht mehr, so heute der Obmann der FPÖ, Heinz-Christian Strache in einer Reaktion auf die neusten Bocksprünge des BZÖ.

Die orangene Regierungsmannschaft habe sich unter dem Hinweis auf ihre "konstruktive Arbeit" der ÖVP von Schüssel voll und ganz an den Hals geworfen. Man habe es sogar abgelehnt innerhalb der Regierung dafür zu sorgen, daß die Bevölkerung direkt zum Verhandlungsmandat mit der Türkei befragt werden kann. Daß jetzt gerade das BZÖ diese neue Linie vorzugeben glaube, bezeuge einmal mehr die Verlogenheit, mit der die orangefarbene Spesenritterpartie agiere, so Strache.

Strache erinnerte in diesem Zusammenhang an die Worte Haiders, der oftmals dem EU-Beitritt der Türkei das Wort geredet habe. Sich heute davon zu verabschieden sei unglaubwürdig und fadenscheinig. An ihren Taten sollt ihr sie messen - so auch an ihren Taten im Nationalrat. Das BZÖ hängt am Gängelband Schüssels. Jetzt auf einmal die EU-Linie ändern zu wollen, wird der "große Kanzler dem alternden Jörg" nicht durchgehen lassen, so Strache abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003