Vilimsky zu Chlup: Strache hat Sofortmaßnahmen für die Mariahilferstraße gefordert!

Chlup und die SPÖ möchte den Mißständen also noch weitere Wochen zuschauen!

Wien,21-07-2005 (fpd) - Die Vertreter der Wiener SPÖ sind und bleiben Bürokraten. Derzeit leiden die Geschäftsleute der Mariahilferstraße unter den Auswüchsen des illegalen Glückspiels durch sg. "Hütchenspieler" und der Bezirksvorsteher-Stellvertreter, DI Peter Chlup, verweist auf ein Gesetz, das erst im September in Kraft treten wird. Offenbar ist Herrn Chlup die "Visitenkarte Mariahilferstraße" ebenso egal wie auch die Tatsache, daß Wien gerade in den Sommermonaten von zahlreichen Touristen besucht wird. Aber die Wiener FPÖ nimmt einmal mehr zur Kenntnis, daß die Rathaussozialisten und auch Herr Chlup kein Interesse daran haben, daß den Geschäftsleuten schnell, unbürokratisch und effektiv geholfen werden kann, so heute der Landesparteisekretär der Wiener FPÖ, Harald Vilimsky, in gebotener Kürze zu den Aussagen des Herrn Chlup.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002