Neues Volksblatt: "Sommerloch" (von Christian Buchar)

Ausgabe vom 19. Juli 2005

Linz (OTS) - Der Blick über den Tellerrand tagespolitischer Fragen schärft den Sinn für die Zukunft. Zu leicht und viel zu oft erliegen Politiker und Journalisten in wenig produktiver Allianz der Versuchung, plakative Streitigkeiten und populistische Nichtigkeiten ins Zentrum zu rücken, während die entscheidenden - aber auch komplexeren - Themen unterbelichtet bleiben.
Fragen des technologischen Fortschritts, in Verbindung mit ethischen und moralischen Grenzziehungen (Klon-Debatte), Fragen des Verhältnisses zwischen Wettbewerb und sozialer Verantwortung oder auch die Frage der Verantwortung im Umgang mit den Ressourcen, in der Umwelt ebenso wie in den Sozialsystemen, verlangen Antworten jenseits plakativer Schwarz-Weiß-Schlagzeilenpolitik. Das politisch-journalistische Sommerloch wird oft einfach mit Pseudo-Aufregern zu füllen getrachtet. Der Weg könnte aber auch einmal anders aussehen: Mit Zukunfts-Überlegungen, dem Thematisieren von Grundsatz- und Wertfragen, Gedanken zu den Herausforderungen der nächsten oder übernächsten Legislaturperioden. Womit aus einem Sommerloch Produktivität zu ziehen wäre.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001